Spenden

 „Tief ein Toole, zwescha Barcha, leiht mei schiene kleene Heemt.“

DANKE

 

Zuerst unser herzlicher Dank für Ihre bisherigen Spenden, liebe Freundinnen und Freunde dieser adlergebirgischen Webseite. Wir sind auf Ihre Spenden angewiesen.

,

SPENDEN

 

Warum uns, dem ersten demokratischen Adlergebirgsverein spenden, ist hier die große Frage. Manche/r Leser/in wird sich fragen, warum einem Verein, der sich mit Kunst und Kultur, mit Menschen und einer Heimat befasst, die es so nicht mehr gibt, bzw. die nur noch alte Menschen kennen und die genau gesehen nur noch Vergangenheit ist, unser Geld anvertrauen?

ANTWORTEN

.

Die Antworten sind so einfach wie natürlich.

1. Für etwas zu sein ist wundervoll.
2. Für etwas zu sein ist lebenswert.
3. Für etwas zu sein ist lebensnotwendig.
4. Für den Adlergebirgsverein zu sein ist sehr wertvoll, es macht Freude, es macht die Menschen wertvoll und es verlängert das Leben.
5. Für den Adlergebirgsverein zu sein ehrt die Eltern und Großeltern.
6. Für den Adlergebirgsverein zu sein hilft den Nachkommen, den Kindern und Enkeln und Urenkeln.
7. Für den Adlergebirgsverein zu sein, verbessert die Lebensqualität zu 100 % in Deutschland, Tschechien und Europa und in den Familien besonders.

.

Eine andere Antwort hat uns der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Thoedor Heuss, 1949, damals so wichtig wie heute, formuliert: „Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht.“

.
WÜNSCHE UND ANREGUNGEN

 

Wir nehmen Ihre Wünsche und Anregungen ernst und bieten Ihnen deswegen verschiedene Formen für Ihre Spenden an. Dieses sind einmal Ihre Anregungen, die wir bereits mit eingearbeitet haben in den nachfolgenden aufgeführten Bausteinen.

Wir werden weitere Anregungen oder speziel geartete Wünsche Ihrerseits grundsätzlich mit Ihrer Spende abdecken so Sie dieses Wünschen.

Spenden Sie z.B. für die Öffentlichkeitsarbeit an der Kirche Neratov, werden wir diesen Betrag speziell für diese Arbeit verwenden.

 

GRUNDSATZ

 

Die Nachweise werden wir hier auf der Internetseite gerne veröffentlichen, so dass diese Ergebnisse hier öffentlich zu sehen sind und zu erkennen ist für welche Zwecke Ihre Spende verwandt wurde.

Als erster demokratischer Heimatverein des Adlergebirges sind wir diesem oben aufgeführtem Grundsatz verpflichtet.

.

Zuerst bedanken wir uns bei den ersten vier edlen Spender, mit deren Hilfe das Projekt Adlergebirgsverein.de überhaupt erst beginnen konnte. Mit € 2.500,00 hatten wir im Jahre 2002 begonnen. Dann kamen mit Gottes Hilfe, von uns völlig unerwartet und ebenso plötzlich und auch im rechtzeitigen Moment, noch einmal € 10.500,00 hinzu. Und dann vorher zugesagt und versprochen noch einmal € 8.500,00.

Diese Spenden haben unsere Arbeit bis heute begleitet und erst möglich gemacht.

Diesen vier edlen Spendern, eigentlich sind es fünf Personen, den ein verstorbenes Ehepaar war auch dabei, sei unser aller herzlicher Dank ausgesprochen und ein ebenso herzliches adlergebirgisches „Vergelts Gott“.

Die heutige Situation

Natürlich sind wir weiterhin auf Ihre Spenden angewiesen, denn wir können diese Arbeit nur leisten, wenn wir von Ihnen so gut es geht unterstützt werden. Vor allem auch von den Nachkommen der Vertriebenen, genauso wie von den Nachkommen der zuhause verbliebenen Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern. Den Ihnen allein und Interessierten auf der ganzen Welt ist dieser Internetauftritt gewidmet.

Der offizielle Internetauftritt des Adlergebirgsvereins unter der Bezeichnung:

http://www.adlergebirgsverein.de

ist als offizielle Seite der Adlergebirgsvertretung auf unserer Erde, Ihnen gewidmet liebe Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler. Der Auftritt ist demokratisch, transparent, offen, ehrlich, moralisch und ohne Hass und ohne Intregantentum.

Wir bedanken uns auch für Ihre moralische Unterstützung in Wort und Materialien, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben und hoffentlich weiter zur Verfügung stellen werden. Besonders hier gilt unser Dank.

Wir sagen hier noch einmal ein herzliches „Vergelts Gott“ und ein persönliches „Dankeschön“ unsererseits, zu allen. die unsere Arbeit unterstützen.

Die Seitenherstellung diese Webseite ist mit Kosten verbunden

Diese Arbeiten kostet Zeit und damit auch Geld für die notendigen Maßnahmen zur Herstellung und dem Unterhalt der Seite. Auch zum Unterhalt der Kontakte in der Heimat und zu den Menschen die weit vertreut in Deutschland, Österreich, Frankreich, und Tschechien leben.

Tragen Sie dazu bei, dass diese Seite dazu unterhalten werden kann, eine gute Erinnerung zu bleiben an ihre Ur-Heimat, die Heimat ihrer Eltern und ihrer Großeltern. Das kann nur mit Ihrer Spende möglich sein.

Darüber muß natürlich auch gesprochen werden: Wir bitten Sie deshalb, wenn Sie dazu beitragen möchten, dass diese Arbeit weiter geleistet werden kann, um Ihre besondere Geldspende.

Adlergebirgische Bausteine

Wir haben hierfür symbolisch “Adlergebirgische Bausteine” geschaffen die wir Ihnen hier vorstellen.

Hier können sie “Adlergebirgische Bausteine” erwerben.

Adlergebirgische Bausteine sind das Zeichen der echten ehrlichen Heimatliebe. Außerdem ein erstes ernsthaftes und wirksam ehrenvolles und wundervolles Zeichen einer grundanständigen soliden adlergebirgischen und im tiefsten Herzen rechtschaffenen Gemeinde.

Adlergebirgische Bausteine sind letztes treues familiäres und kulturwissenschaftlich nicht hoch genug einzuordnendes Einstehen für seine eigenen Wurzeln im Adlergebirge. Für eine vermittlung dieser Welt der Ahnen für Kinder und Enkel und deren Kinder und Enkel.

Adlergebirgische Bausteine sind auch ein Zeichen, dass der Erwerber der hier angebotenen Adlergebirgssteine immer positiv an seine Kinder, seine Cousinen und Cousins, an seine Enkel, Urenkel und Verwandten denkt und ihnen etwas hinterlassen möchte, das mit normalem Erbe und einer materiellen Hinterlassenschaft nichts zu tun hat.

Adlergebirgische Bausteine sind Kennzeichen der Kunst und der Kultur seiner Ahnen und das Wissen um deren Existenz und Herkunft. Ein mehr als nur wichtiges und wertvolles Gut für unsere Kinder, Enkel und Urenkel und wieder deren Kinder,  Enkel, Urenkel und Ururenkel. Sie sind die Richtung aus der wir kommen. Nur wer die Vergangenheit kennt kann Zukunft bewältigen.

Wer adlergebirgische Bausteine erwirbt legt mit dieser seiner oder ihrer Spende heute den Grundstein für das Wissen seiner Kinder, Enkel und Urenkel um deren Vergangenheit und um deren Herkunft.

Adlergebirgische Bausteine sind eine Investition in die Zukunft, wie sie heute einmalig ist und morgen bereits zu spät sein kann.

Die verschiedenen Bausteine des Jahres 2013

Bestellnummer 001 AV

internetbaustein des Verein „Adlergebirgsverein“ AV
ab 5 Euro, ab 10 Euro mit Urkunde, ab 150 Euro mit Schmuckblatturkunde

Bestellnummer 002 AV

Wegekreuzbaustein des Verein „Adlergebirgsverein“ AV
ab 20 Euro, ab 10 Euro mit Urkunde, ab 150 Euro mit Schmuckblatturkunde,

für die Registrierung der Wegekreuze im Adlergebirge

Bestellnummer 001 FVAV

Museumsbaustein des „Förderverein für den Adlergebirgsverein“ FVAV
ab 5,00 Euro, ab 10 Euro mit Urkunde, ab 150 Euro mit Schmuckblatturkunde,

für die Errichtung eines Museumsgebäudes.

Bestellnummer 001 GdF

Internetbaustein „kleiner Adlergebirgsstein“ des Vereins „Gemeinschaft der Fördervereine“ GdF
ab 5,00 Euro, ab 10 Euro mit Urkunde, ab 150 Euro mit Schmuckblatturkunde,

für die Pflege dieser Webseite.

Bestellnummer 001 FVVdA

Grundstücksbaustein „mittlerer Adlergebirgsstein“ des „Förderverein für den Verein der Adlergebirgler“ FVdA
ab 5,00 Euro, ab 10 Euro mit Urkunde, ab 150 Euro mit Schmuckblatturkunde,

für ein Denkmal im Adlergebirge

Bestellnummer 002 GdF

Baustein „Adlergebirgsfürst“ der „Gemeinschaft der Fördervereine“ GdF
ab 1.000,00 Euro, ab 1.500,00 Euro mit großer Schmuckblatturkunde und echtem Baustein mit Plakette und ab 2.500 Euro mit großer Schmuckblatturkunde, ab 5.000 Euro mit symbolischem Schmuckanteilschein und ab 15.000 Euro

mit großem Schmuckanteilschein,

Für die Pflege von aktueller Kunst und Kultur

Bestellnummer 003 GdF

Baustein „Prinz von Pollom“ der „Gemeinschaft der Fördervereine“ GdF
ab 10.000,00 Euro, ab 15.000,00 Euro mit großer Schmuckblatturkunde und echtem Baustein mit Plakette und ab 25.000 Euro mit großer Schmuckblatturkunde, ab 50.000 Euro mit symbolischem Schmuckanteilschein und ab 150.000 Euro mit großem Schmuckanteilschein,

1. Für die Beerdigung der Ermordeten im Adlergebirge in geweihter Erde und

2. Für die Aufarbeitung der Vertreibung

3. Für Projekte des Friedens und der Verständigung im Adlergebirge

Ziel:

Ziel des Versuches ist es, alte adlergebirgische Kunst und Kultur im Adlergebirge für heute und morgen zu erhalten und auch für unsere eigenen Nachkommen in Deutschland und aller Welt zugänglich zu machen.

Nur was erhalten ist, kann auch einmal, später, wenn wir einmal nicht mehr sein werden von unseren Nachkommen als Ihre Vergangenheit erkannt werden. Lassen wir unsere eigenen Nachkommen nicht allein. Erhalten wir hier auch im Internet unseren Nachkommen ein ehrendes Andenken an unsere Eltern und Großeltern, den Ahnen unserer Kinder, Enkel und Urenkel. Halten wir hoch, was allen anderen Menschen in jedem Bundesland Deutschlands durch Gesetz verpflichtend hochgehalten wird. Nur wir Adlergebirgler sollen das aus eigener Kraft tun. Und genau hierfür gibt es diese Bausteine.

Für 2015 haben wir uns ein Ziel gesetzt. Wir möchten bis zum Jahr 2015 mit der Vorbereitung von Katalogisierung und Restaurierung der Wegekreuze im Adlergebirge begonnen haben.

Erklärung zur Ehrenrettung der Menschen mit adlergebirgischen Wurzeln

Wir selbst wissen, wie schwer es sein wird diese “Adlergebirgischen Bausteine” an die Adlergebirglerin oder den Adlergebirgler zu verkaufen.

Deswegen soll hier im Internet, allen zugänglich, mit Wurzeln aus dem Adlergebirge, den Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern, die auch und gerade aus der Vertreibung heraus, in Deutschland zu Ruhm, Ehre, Anerkennung und Wohlstand gekommen sind, Gelegenheit gegeben werden, das Gute in ihren Wurzeln zu sehen und zu erkennen und sie zwischen Gut und Schlecht unterscheiden zu lassen. Und mehr noch. Sie können sich hier dazu entscheiden, ihren Kindern und Enkeln, die glücklicherweise in einem befriedeten und mit Wohlstand gesegneten Deutschland aufgewachsen sind, ihre Wurzeln zeigen zu lassen. Oder Sie arbeiten selbst mit, dass diese den Kindern öffentlich erhalten bleiben. Alles ist möglich.

Dazu sind diese “Adlergebirgsbausteine” zuerst als Idee entstanden. Erstmals 1969. Und heute 2012 hier im Internet öffentlich kreiert und allen zugänglich gemacht worden. Damit sich die heute in Deutschland, in einem gesicherten Wohlstand, alle  Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler beteiligen können. Damit sie mit ihrem Geld, dem Geld der heute in Sicherheit und Wohlstand lebenden zweiten und dritten Generation von Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler helfen einen Internetauftritt zu gestalten. Dieser Auftritt, der dann für folgende Generationen jene Freude, Spaß und Lebenskraft der adlergebirgischen Ahnen nachweist, festhält und öffentlich macht, die ansonsten langsam vergessen wird. So darstellt und veröffentlicht, dass die Kinder und Enkel der Adlergebirglerinnen nicht meinen müssen, auf ihre Ahnen vor 1946 nicht stolz sein zu können. Genau das Gegenteil ist der Fall. Diese Ahnen, die vor 1946 in der Tschechoslowakei lebten und dort ihre Kultur und Kunst lebten, waren so wertvoll und ehrenvoll, so anständig und friedliebend wie jeder andere Vorfahr und Ahne auf unserer Erde. Nichts anderes gilt es hier aufzuzeigen. Dieses soll den Menschen mit adlergebirgischen Vorfahren mit dieser Internetseite an die Hand gegeben werden.  Wenn auch mit Verspätung, aber immerhin. Und dazu bedarf es ihrer Spende. Sie haben es in ihrer Hand zu helfen oder vergessen zu machen.

Wir bitten sie deshalb auch, uns eventuell mehr als nur diese angesprochene materielle Geldspende zu leisten. Senden sie uns auch erhaltens- und zeigenswertes Material aus der Heimat und von Ihren Ahnen aus allen Städten und Dörfern des Adlergebirges.  Senden Sie uns Bilder, Fotos, Alltagsgegenstände, Kleidung, Spielsachen, Schnitzereien, Krippen, Schulzeugnisse, Schulhefte, Arbeitsbücher, Briefe und mehr, Zeitungen, Postkarten, alte „Trostbärnla“ und auch alte „MeiHeemt“. Was immer Sie finden von Großeltern und Eltern und erhalten haben wollen und selbst nicht mehr benötigen oder keinen Platz haben es aufzuheben.

Einreichung ihrer Spende in der Praxis

1. Sie können annonym oder mit Namensnennung spenden bzw. einen Baustein bestellen.

2. Sie sponsern direkt einen Arbeitsplatz in der Archivabteilung oder der Abteilung für Interviews und Videos von Adlergebirglern.

3. Sie stellen aus Ihrem Betrieb eine Fachkraft zur Mitarbeit in der Redaktion für ein Jahr oder länger ab.

4. Sie schenken das Equipment für Interviews und Videodreh an „adlergebirgsveren.de“

Bestellung direkt:

Für ihre Bestellungen der “Adlergebirgischen Bausteine” verwenden sie den Bestellschein und senden diesen an info@adlergebirgsverein.de oder sie rufen direkt im Traditionsbüro in Dresden an, unter 0351 / 810 83 98 während der Geschäftszeiten:


Bürozeiten:

Mo.  –  Fr.  10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 16.00 Uhr

Sa.                                  10.00 bis 14.00 Uhr

 

Liebe Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler, liebe Nachkommen.

Wir haben eine große Bitte an Sie. Wir bitten Sie diese Verantwortung, die in dieser Bitte liegt, anzunehmen.

Jetzt ist es an Ihnen das letzte Wissen aus dem Adlergebirge von Ihren Eltern oder Großeltern abzufragen, festzuhalten mit Film, Video oder sonstiger Technik. Ohne ihre Mithilfe geht das letzte verloren, was einmal ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern ausmachte und auszeichnete. Ohne Ihr mittun wird dieser Menschenschlag der Gebirgsschlesier und Nordböhmen unerforscht ausgestorben sein, wie ein Tier auf einer Roten Liste. Denn Sie und ihre Kinder nehmen in überwiegender Größe die Mentalität der neuen Heimat an und wissen nur noch in einem sehr kleinen Teil des Unterbewusstseins, dass sie einst aus einer anderen Gesellschaft herausgewachsen sind.

Helfen Sie die Erzählungen Ihrer Eltern oder Großeltern aus ihrer Heimat aufzuzeichnen.

Wenn unser Staat zu arm ist dieses zu tun und auch Bundesländer, die Verpflichtungen eingegangen sind dieses zu tun, mit den Zahlungen nichts anderes getan haben als in der Vergangenheit Wählerstimmen zu erkaufen, indem die Gelder an die Macher der kleinen Vertriebenenorganisationen flossen, die nichts anderes taten, als die Organisatoren dieser Verbände in Lohn und Brot zu halten und sich zusätzlich als Abgeordnete und Staatsangestellte zu entlohnen, ist es um die Kultur unseres Vaterlandes Deutschland sehr schlecht bestellt.

Deshalb unser Aufruf hier im Internet, an Sie, als Nachkomme von Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern. Da bis heute jeder Vorstoß der Adlergebirgsjugend entsprechend einem Vorschlag der Adlergebirgsjugend, dem hl. Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969, die Menschen mit Ihrem Wissen und ihrer unverwechselbaren schönen schlesischen Sprache und ihrer sehr friedliebenden und friedfertigen Art festzuhalten, auf sehr taube Ohren der Obleute der veranrwortlichen Vereine traf. Ja sogar auf  Obleute traf, die diese Idee verlachten. So bleiben Sie als letzte Hoffnung. Wenn Sie ihre Eltern und Großeltern nicht mit ihrem Wissen und Ihren Möglichkeiten auf Video festhalten und befragen. wird es in 10 Jahren, 2023, keine Möglichkeit mehr gebenm dieses zu tun. Denn zur Vertreibung aus ihrer Heimat damal Jugendliche mit 13 bis 20 Jahren, sind heute bereits, wenn sie denn noch leben, 80 Jahre oder bereits bis 87 Jahre alt.

Jüngere können nichts von dem Leben in der Heimat erzählen, von Lebensart und Mentalität und von Lebensumständen und dem Umgang untereinander und sprechen diese schöne gebirgsschlesische Sprache auch nicht mehr. Hiervon, von den Sprechern gibt es kaum mehr als 100 Menschen.

Die Organisationen, die seit mehr als 40 Jahren Geld von Kommunen, Ländern und Deutschland erhalten haben und jetzt auch doe Gelder von Europa verprassen, nehmen ihre ureigensten Aufgabe für die Nachkommen, das echte Leben festzuhalten, nicht war.

Das Beispiel der Menschenverachtung dieser Organisationen ist offensichtlich. Seit 1969 haben diese Menschen die Ideen, Bitten, Anforderungen und Konzepte der Adlergebirgsjugend in ihrem Besitz und tun trotzdem nichts. Sie interessiert das Konzept der eigenen Adlergebirgsjugend nicht. Sie heucheln seit Jahrzehnten allen Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern und deren Nachkommen Verantwortung vor. Und seit es diese Webseite adlergebirgsverein.de hier gibt, ungeheuerlich eigentlich, plötzlich heucheln siese gleichen Menschen Übergabeszenarien vor und suchen nach jüngeren Kräften, die sie 5 Jahrzehnte verleugneten, die plötzlich Arbeit leisten sollen. 50 Jahre haben sie sich selbst nie dafür interessiert und dementsprechend auch, gegen der eigene Vereinsatzung verstoßen. Und gegen das immerwärtend gültige hl. Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969. Gott sei Dank, dass es dieses gibt.

Seit 40 Jahren war nur eines das Ziel der verlorenmen Menschen mit vermeintlicher Verantwortung. Mit Bravour taten diese es Jahrzehntelang. Sie verspeisen, vertrinken und verfahren zur Jahreshauptversammlung, gemeinschaftlich, ohne das gemeine Mitglieder und ohme jede Jugend das gesamte übrige Vereinskapital. Es wurden keine Anstalten gemacht die Ideen der Adlergebirgsjugend von 1969 umzusetzen.

Kein einziger Adlergebirgler und erst recht keine Adlergebirglerin wurde von diesen leicht als korrup zu bezeichnenden Obleuten abgefragt, verfilmt oder auf irgendeinen Tonträger aufgenommen. Das Geld wurde allenfalls für Speis und Trank, Reisekosten, Spesen und eine der Obmannschaft gelegene und  überteuerte wie veraltete Sterbetafel, die den Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern in freundlichem schwarz/weis Druck zugesandt wird, ausgegeben. Oder eine oder andere Golde Uhr als Geschenk für Verdienste die es nie gab.

Sie haben es jetzt in ihren Händen, liebe Adlergebirglerinnen und Adlergebirglerinnen, liebe Leserinnen und Leser. liebe Interessierte. Diesem verdorbenem Vereinsführen einen Gegenpohl zu setzen oder auch hier die Flinte ins Korn zu werfen und zu sagen: „Zu was das alles?“ Und so ihre Eltern oder Großeltern versterben zu lassen, ohne sie zu ehren oder für ihre eigenen Kinder,  Enkel und Urenkel festzuhalten. Wir wissen es ist eine schwere Entscheidungm die wir heute so unvorbereitet für Sie von Ihnen erbitten. Aber keine Ängste. Wie immer Sie sich entscheiden, wir haben diese Ihre Entscheidung  nicht zu kritisieren oder zu verteufeln.

Bei einer positiven Regung ihrerseits bei uns sind wir natürlich hocherfreut. Sie würden dadurch ein sehr positives Zeichen setzen für sich, Ihre Kinder und die Menschen aus diesem Gebiet.

Die Möglichkeiten sind einfach: Unterhalten Sie sich mit Ihren Eltern und Großeltern und nehmen Sie diese Dokumentation auf Video auf. Und wenn Sie sich dieses nicht zutrauen und in andere Hände geben möchten, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf und wir besprechen dieses Projekt gemeinsam unverbindlich und ohne Hast.

Wir freuen uns auf jeden Kontakt der dieses Projekt unterstützt. Wir freuen uns auf Sie und die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Freundlichst

Ihr

adlergebirgsverein.de
(Die schönste Seite des Adlergebirges)

Ergänzung:

Die Aktion „Adlergebirgische Baustein“ wird auch 2014 fortgesetzt. Es geht vor allem darum, dass gezeigt werden kann, dass es Leistungsträger aus dem Adlergebirge, gibt die in der zweiten oder dritten Generation sich der Verantwortung stellen. Die mit demokratischen Mitteln und mit Freude über Ihr Leben und Ihre Eltern und Großeltern unsere Arbeit finanziell unterstützen. Uns unterstützen, das es Ihnen selbst eine Freude ist und eine besondere Ehre. Das Sie sich vorstellen, dass Ihre Kinder und Enkel stolz sein können auf diese Spenderinnen und Spender.

Wir danken für Ihre Mitarbeit an Ihrer besonderen Stelle als Spenderin oder Spender.

Vergelts Gott liebe Freunde.

.

Echtes adlergebirgisch Leben

Natürlich ist es jederzeit möglich, dass Sie mit einer Beauflagung spenden können. Sie bestimmen den Sinn und den Zweck. Wir erfüllen ihn.

Alles für die Lebenden aus Respekt vor den Verstorbenenm unseren Ahnen, zur Ehre der Verstorbenen, nach dem Prinzip des heiligen Konzepts der Adlergebirgjugend von 1969. So wie es seit 1969 verschlafen wurde.

Zur Ehre und zum Rum und zur Würde unserer Vorfahren und aus Respekt vor deren Werk und Arbeit, bietet die handwerklich erprobte Abteilung des Vereins an:

z.B. Grabpflege vor Ort in der Heimat, in allen Orten des Oberen Adlergebirges, des Grulicher Ländchens und des Friesetal.
z.B. Familienforschung in der Heimat
z.B. Erde aus der Heimat, aus dem Heimatort, als Grabbeigabe in der neuen Heimat in Deutschland
z.B. Einbindung Ihrer Familie in die Webseite des Vereins zur freundlichen Erinnerung für Ihre Nachkommen
z.B. Teilhabe am Denkmal für Ihre Ahnen
z.B. Teilhabe am „Schönen im Gebirge“, durch Fotos Ihres Hauses, Ihres Dorfes oder Ihrer heimatlichen Kirche oder vom Friedhof. Fotos als Postkarte, Bild, Poster, Kalender, Buch. Alles nach Ihrer Beauftragung.

Sprechen Sie mit uns. Wir machen Ihnen gerne ein auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot. Eben ein echt adlergebirgisches Angebot. Ein Angebot des ersten demokratischen Adlergebirgsvereins (Tief ein Toole zwescha Barcha leiht mei schiene kleene Heemt).

Sämtliche Arbeiten finden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen unserer neuen europäischern Heimat, der Bundesrepublik Deutschland statt. Zuständig ist das deutsche Finanzamt in Dresden.

Verantwortlich sind einmal der Adlergebirgsrat in Dresen und zum anderen Teil der Heimatrat des Adlergebirges in Dresden.

Adlergebirgsrat und Heimatrat des Adlergebirges behalten sich vor, Spenden nicht anzunehmen, falls diese mit ungesetzlichen Anforderungen oder anderen nicht mit adlergebirgischer Sitte, Moral und Respekt vereinbaren Wünschen verbunden sind.
(Siehe Spendensatzung des Adlergebirgsverein vom 15.03.2011)

Zusatz:
Auf Anraten einer Familie des Adlergebirge und einer Adlergebirglerin aus Stiebnitz im Adlergebirge heute in NRW lebend sollen wir den Spendenaufruf mit einer eigenen Webseite alljährlich aufs Neue veröffentlichen. Dieses werden wir auch gern.

Eine neue Webseite wird in den nächsten Tagen erstellt werden.