Nazifreies Adlergebirge

Nazifreies Adlergebirge
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Nazifreies Adlergebirge

Naila, Dresden, Waldkraiburg, Gießhübel im Adlergebirge / Olešnice v Orlických horáchSattel / Pollom im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách, Bärnwald im Adlergebirge / Neratov v Orlických horách, Batzdorf im Adlergebirge / Bartošovice v Orlických horách, Rokitnitz im Adlergebirge / Rokytnice v Orlických horách, Grulich / Králíky, Schildberg / ŠtítyOrlické horyAdlergebirge, Dresden, Tröglitz, Lüdinghausen, Unna und Neuhof, Schwabenheim, Altenhagen und Neumünster

Grulich Adlergebirge Nazifreies Adlergebirge. Ob es das gibt? Wir sind davon überzeugt es geht nicht. Noch ist es weder das erste Mal nach dem II.Weltkrieg so noch wird es auf geraume Zeit so sein. Trotzdem gibt es eine Gruppe die dafür arbeitet. Wir zeigen hier ihre Versuche, zu lesen auch auf Facebook unter Nazi zdarma Orlické hory – Nazifreies Adlergebirge

Hier ihr letzter Facebookeintrag vom 01.02.2018
________________________________________________________________________Wir für ein Nazifreies Adlergebirge zeigen Ihnen die Aktivitäten gegen Nazis im Adlergebirge:
Heute haben wir ein Gebet im Dom zu Dresden und beten am Marienaltar in direkter Verbindung mit Neratov wie seit 1990 bereits. Alles immer ohne großes Tamtam und ohne große Facebook Auftritte.
Wir überlegen jedoch, seit der Pilgerwallfahrt 2016 nach Neratov, zur Messe zu Ehren von Maria, in die Kirche Kostel Nanebevzetí Panny Marie, als in der Marienkirche Kostel Nanebevzetí Panny Marie in Neratov ein uns allen bekannter Menschenverächter, Verächter von Tschechen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen, ein sogenannter Nazi, mit einem zum Töten geeigneten Gerät versuchte, den eigenen Mordgelüsten selbst freien Lauf zu lassen, um zu ermorden, also zu töten, oder wenigstens tot zu schlagen, also auch zu töten, und dabei fotografiert wurde an allen Marienaltaren in Tschechien, Deutschland und auf der Erde während des Jahres dafür zu beten, dass sich dieser Nazi nie wieder zu einer Wallfahrt nach Neratov aufmacht und es nie wieder wagt dort zu erscheinen, wenn sich gläubige und anständige Menschen, Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler zumal, und auch Touristen und zufällig in Neratov Weilende und Wanderer im Gebirge zusammenfinden, um dort zu wallfahrten. Um gemeinsam in Mariens Namen und dem der Großfürstin des Adlergebirge bei Essen und Trinken zusammen zu sein. Bei Essen und Trinken, das der Nazi den Menschen in mehreren Schreiben nicht zubilligt um diese Menschen den Hunger spüren zu lassen, sie zu unterzuckern und ihnen so körperliche Schmerzen und Schaden zufügen will.
Heute gehen wir also zum Marienaltar im Dom zu Dresden und stecken ein Teelicht und beten für eine Zukunft anständige und schöne und von Princ Orlicke Hory begleitete Messe, zu Ehren aller Anwesenden in Neratov zu den zukünftigen Pilgerwallfahrten und in hundert Jahren noch aber immer ohne die Familie des mordlüsternen Mannes aus Lüdinghausen.
_________________________________________________________________________Ende des Facebokeintrags

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“ in  Waldkraiburg, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

 

Kommentare sind geschlossen.