Konzept der Adlergebirgsjugend 1969 teilweise erfüllt

Konzept der Adlergebirgsjugend 1969 teilweise erfüllt
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Konzept der Adlergebirgsjugend 1969 teilweise erfüllt

Naila, Dresden, Waldkraiburg, Gießhübel im Adlergebirge / Olešnice v Orlických horáchSattel / Pollom im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách, Bärnwald im Adlergebirge / Neratov v Orlických horách, Batzdorf im Adlergebirge / Bartošovice v Orlických horách, Rokitnitz im Adlergebirge / Rokytnice v Orlických horách, Grulich / Králíky, Schildberg / ŠtítyOrlické horyAdlergebirge, Dresden, Tröglitz, Lüdinghausen, Unna und Neuhof, Schwabenheim, Altenhagen und Neumünster.

Konzept der Adlergebirgsjugend 1969 teilweise erfüllt, zumindest was die Spendenpraxis und deren Ausstellung mit einer Quittung anbelangt.

Wir können hier lesen, dass sich Günther Wytopil sehr wohl bewusst ist, dass das hl. Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 absolute Kraft besitzt, die nationalsozialistischen und kommunistischen wie auch die korrupten mafiaähnlichen Arbeiten im Verein „Verein der Adlergebirgler e.V. in Waldkraiburg“ zu einer anständigen und halbwegs guten Arbeit werden zu lassen. Aber immer erst müssen diese Protagonisten darauf aufmerksam gemacht werden dutc die Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden und dem Nachlesen im „Heiligen Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969“ im Archiv der Adlergebirgler in Waldkraiburg im Haus der Stadt Waldkraiburg. Sonst werden demokratische Grundsätze immer mit den Füßen getreten. Offebheit, ehrlichkeit und eine demokratische Transparenz jedoch bleiben auch dem Landsmann Günther Wytopil ein absolutes Fremdwort. Ja, gelogen, betrogen und beschönigt und all die nationalsozialistischen und kommunistischen Trixereien bleiben auch weiterhin eines der wichtigsten Grundzüge von Günther Wytopil.

Lesen sie bitte liebe Leserinnen und Leser, einen kliztekleinen Teil von dem, was dem Landsmann Hartmut Lux und auch dem Landsmann Günther Wytopil bis zum 15. Oktober 2017 völlig fremd war: „Gerne wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt. Dann bitte auf der Überweisung Ihre Anschrift angeben. Über die weitere Entwicklung und mit zusätzlichen Informationen werde ich Sie, in Mei Heemt berichtend, auf dem Laufenden halten. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Telefon: 06163-4827; E-Mail. g-wytopil@t-online.de

 

 

Neue Glocken für die Rokitnitzer Pfarrkirche – Spendenaufruf

Fast dem heiligen Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 entsprechen. Allerdings 47 Jahre später.

 

Die Pfarrgemeinde Rokitnitz schaffte für die während des 1. Weltkrieges requirierten Glocken im Jahre 1923 drei neue Glocken an. Diese Glocken wurden wiederum im Jahre 1942 beschlagnahmt und für Kriegszwecke verschmolzen.

Nunmehr werden drei neue Glocken angeschafft, nachdem der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds im Dezember 2017 einem entsprechenden Antrag auf Bezuschussung durch die Pfarrgemeinde Rokitnitz positiv beschied. Die Glocken sollen im Jahre 2018 zur Feier 700. Jahre der ersten schriftlichen Erwähnung der Stadt Rokitnitz installiert und während der Annawoche im Juli 2018 geweiht und in einem gemeinsamen deutsch-tschechischen Gottesdienst zum ersten Mal läuten.

Neben einem hohen Zuschuss des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, beteiligen sich an der Finanzierung der Anschaffung der Glocken, die Stadt Rokitnitz und die Katholische Pfarrgemeinde Rokitnitz. Wir, die ehemaligen Bewohner von Rokitnitz und Umgebung sowie deren Nachkommen, wollen als Spendenpartner hierzu unseren Beitrag leisten. Dieses gemeinsame Projekt ist ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Wege der Versöhnung zwischen den ehemaligen deutschen Bewohnern sowie der Nachkommen und der in Rokitnitz jetzt lebenden meistens tschechischen Stadtbevölkerung. Auch werden durch den Klang der neuen Glocken heutige und zukünftige Generationen an die ehemaligen deutschen Bewohner sowie an die Versöhnung von unseren beiden Volksgruppen stets erinnert.

In diesem Sinne und Geist bitte ich herzlichst darum, dieses gemeinsame Projekt finanziell mit Ihrer Spende zu unterstützen. Im Voraus ein herzliches Vergelt´s Gott! Jede Spende zählt! Ihre Spende bitte ich auf das folgende Konto zu überweisen:

 

Verein der Adlergebirgler e.V.

Kreissparkasse Mühldorf am Inn

IBAN: DE50 7115 1020 0000 1034 57

BIC: BYLADEM1MDF

Vermerk: Spende für Glocken Rokitnitz

 

Gerne wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt. Dann bitte auf der Überweisung Ihre Anschrift angeben. Über die weitere Entwicklung und mit zusätzlichen Informationen werde ich Sie, in Mei Heemt berichtend, auf dem Laufenden halten. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Telefon: 06163-4827; E-Mail. g-wytopil@t-online.de

 

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“ in  Waldkraiburg, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.