Zusammenarbeit der Adlergebirgler

Zusammenarbeit der Adlergebirgler
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Zusammenarbeit der Adlergebirgler

Naila, Dresden, Waldkraiburg, Gießhübel im Adlergebirge / Olešnice v Orlických horáchSattel / Pollom im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách, Bärnwald im Adlergebirge / Neratov v Orlických horách, Batzdorf im Adlergebirge / Bartošovice v Orlických horách, Rokitnitz im Adlergebirge / Rokytnice v Orlických horách, Grulich / Králíky, Schildberg / ŠtítyOrlické horyAdlergebirge, Dresden, Tröglitz, Lüdinghausen, Unna und Neuhof, Schwabenheim, Altenhagen und Neumünster.

Ein Lied, das wir uns am ersten Adventssamstag zu Gemüte führen werden

Dresden Grulich – Es beginnen wieder die schönen Adventswochenende und damit die historischen Treffen in Dresden. Zu diesen Treffen die auf dem heiligen Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 aufbauen, sind die Vertreteren der beiden adlergebirgischen Vereine, dem Verein „Verein der Addlergebirgler e. V. in Waldkraiburg“ und dem Adlergebirgsverein in Dresden auch der Schirmherren von Neratov zur Podiumsdiskussion eingeladen.

Moderator der diesjährigen Zusammenkünfte ist an allen Wochenenden Prinz Orlicke Hory. Wir konnten ihn dazu gewinnen. Er soll ais Ausgleich dazu dienen, damit es nicht zu größeren oder schweren Konflikten während der Podiumsdiskussion kommt und sich auch keiner der auf dem Podium anwesenden durch eine Aussage oder ein Schriftstück oder eine sonstige frühere Begebenheit veranlasst sieht das Podium zu verlassen.
Es sol in einer freundlichen und höflichen Weise, einer demokratischhen Weise miteinander diskutiert und umgegangen werden, wie es das heilige Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 vorsieht. Das Gespräch wird als Video aufgezeichnet und dann hier auf der Seite Adlergebirgsverein.de auch zu sehen sein, für alle die nicht als Zuhörer oder Zusehende anwesend sein können.

 

Eingeladen sind hier besonders freundlich und mit adlergebirgischem Groß ausdrücklich folgende Diskutanten:

Herr Karl Mück, Weststr.5, 06729 Tröglitz,in seiner Eigenschaft als Erster Obmann des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“.

Frau Elisabeth Pischel, Enzianstr. 49, 84478 Waldkraiburg. als Geschäftsführerin des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ in Waldkraiburg und als Museumsleiterin des Adlergebirgsmuseums in Waldkraiburg.

Herr Günther Wytopil, Am Niehlrain 11, 64747 Breuberg,als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ als Landschaftsbetreuer und Ortsbetreuer von Rokitnitz.

Herr Hartmut Otto Lux, Käthe Kollwitz Str 6x, 59348 Lüdinghausen, als Schirmherr von Neratov und Ortsbetreuer von Batzdorf, Ortsteil Neratov.

Herr Gottfried Schwarzer, als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ und als Schriftleiter „Mei Heemt“

Frau Dr. Elfriede Baars, als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldkraiburg“.

Herr Manfred Rolletschek, Salzstr. 14, 19249 Lübtheenauals als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ und als Landschaftsbetreuer Oberes Adlergebirge

Frau Traudel Hentschel, Schießbergerstr. 89, 57078 Siegen, als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ und als Heimatkreisbetreuerin Grulicher Ländchen.

Herr Dr. Herbert Schreiber, Von Treschkowstr.11, 36037 Fulda, als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ und als Heimatkreisbetreuer Friesetal.

Herr Franz Dörner mit Frau Antje Huchzermayer als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ und als Ortbetreuer von Pollom und Sattel.

Frau Thea Frank und Herr Kluger als Mitglied der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldlraiburg“ und als ehemalige und heutige Ortsbetreuer von Giesshübel.

An den vier Wochenenden wird es um eindeutig adlergebirgische Themen gehen wie es so schpn heißt in unserer gebirgsschlesischen Sprache und nicht um Personen oder um Streitereien oder um negative Arbeit und Mord und Totschlag. Ausschließlich Positives und Schönes, althergebrachtes und besonders neues aus dem heiligen Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 wird in dem Podiumsgespräch zum Treagen kommen, darauf verpflichten sich sämtliche Teilnehmer der vier Podiumsgespräche zum Jahresausklang 2017. Einem sehr wichtigen Jahr in der Geschichte des Adlergebirge.

Jedem der oben genannten Reilnehmer/innen der Podiumsdiskussion sind zwei Themen als besonders Fachgebiet zugewiesen, in dem diese oben genannten besondere Erfahrungen und Wissen vereinen und der Adlergebirgsgesellschaft zur Verfügung stehen, dieses beinhaltet bereits deren Funktion in den entsprechenden Positionen.

Hier die Themen über die die Podiumsteilnehmer besondere Wissen und Kenntnisse haben und der Adlergebirgsgesellschaft zur Verfügung stehen:

Karl Mück
Kurzes Referat über den Stand der Einarbeitung der Unterlagen aus dem Oberen Adlergebirge und dem Grulicher Lämdchen in das Archiv der Adlergebirgler, die Karl Mück anläßlich der Jahreshauptversammlung 2007 im Sudetendeutschen Haus in Waldkraiburg vom Ersten Jungpbmann des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldkraiburg“ persönlich und in treue Hände zur Einarbeitung als Scan oder Kopie übergeben wurden. Bekanntgabe des Rückgabedatums.

Stand der Zahl der Vereinsmitglieder, der Mitgliederwerbung und der Vereinsarbeit einschließlich der Vorbereitung der Übergabe der Vereinsführung an die jüngere Generation

Elisabeth Pischel
Kurzes Referat über den Stand der Zahl der Museumsbesuche und des Stands der Einarbeitung der Unterlagen der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden und der Zusendungen des Ersten Jungobmann des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V. in Waldkraiburg“ Außenstelle Dresden.

Stand der ins Museum eingearbeiteten Kopien der vom  Ersten Jungobmann des Vereins „Verein der Adlergebirgler 2007 an den Ersten Obmann Karl Mück zur Fertigungen von Kopien und Scans ausgeliehenen Unterlagen. Bekanntgabe des Rückgabedatums.

Günther Wytopil
Kurzes Referat über die Ersthaftigkeit adlergebirgischer Heimatarbeit im Hinblick auf zugesagte Zusendungen von Fotos über gemeinsam durchgeführte Treffen in Rokitnitz und adlergebirgischen Ehrenworts.

Stand der Bemühungen den Verein „Verein der Adlergebirgler e. V. un Waldkraiburg nicht sterben zu lassen.

Hartmut Otto Lux
Kurzes Referat über seinee Heimatarbeit in Neratov.
Stand der in die ehemalige Webseite des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V. in Waldkraiburg zugesagten eingearbeiteten Kopien der vom  Ersten Jungobmann des Vereins „Verein der Adlergebirgler 2007 an den damaligen Webmaster zur Fertigungen von Kopien und Scans ausgeliehenen Unterlagen. Bekanntgabe des Rückgabedatums.

Dr. Elfriede Baars
Kurzes Referat über die Einzigartigkeiten von Einstellungen zur Versöhnung und Zusamenarbeit zwischen deutschen und tschechischen Adlergebirglern in der Zeit von 1938 bis 2017.
Stand der Bemühungen zur Beerdigung der seit 1945 in ungeweihter Erde liegenden Adlergebirgler in den ihnen zustehenden Ehren in ihren Friedhof.

Manfred Rolletschek
Kurzes Referat über die verschiedenen Einzigartigkeiten von Einstellungen zu adlergebirgischer Ehre und Würde im Zusammenhang mit dem Referat Landschaftsbetreuer Oberes Adlergebirge und der darin zu erwartenden Einordnung in die adlergebirgische Gesellschaft in Oberen Adlergebirge.
Stand der Bemühungen um eine Veränderund intelligenzbefreiten Auftretens als Deutsche im Adlergebirge.

Frau Traudel Hentschel, Herr Dr. Herbert Schreiber, Herr Frainz Dörner, Frau Antje Huchzermayer, Frau Thea Frank und Herr, Kluger wird ebenfalls Gelegenheit gegeben, sich 5 Minuten zu einem von Ihnen frei zu wählendem Thema ein kleines Referat zu halten, das dann ebenfalls in die Diskussion einfliesen soll.

Die 4 Wochenenden werden entsprechend den vorher gemeinsam festgelegten Themen immer einen festen Themenkreis umfassen.

Das Thema in der Podiumsdiskussion von Seiten des Jungobmanns des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V. in Waldkraiburg, Außenstelle Dresden, ist ausschließlich das schöne  heilige Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969. Und die Umsetzung durch die Mitmachzentrale des Adlegebirge in Dresden.

Der Adlergebirgsverein selbst stellt ein oder zwei Themen dar, die sich aus der Zeit von 1969 bis heute im Adlergebirge ergeben haben, dadurch, das sich vertriebene Adlergebirgler für bestimmte Dinge nach 1969 im Adlergebirge eingesetzte haben. Dieses sind einmal die Hilfe der Großfürstin des Adlergebirge für den Wiederaufbau der Kirche in Neratov. Und es ist die Forderung der Beerdigung der geschändeten Menschen in der Zeit von Mai 1946 bis November 1989 im Adlergebirge, auf den Friedhöfen des Adlergebirge.

Die Mitmachzentrale des Adlergebirge stellt ein Thema in den Vordergrund, es ist die Verpflichtung der Adlergebirgler aus ihrer Ahnenreihe abgeleitet, sich friedvoll und mit Anstand und Würde zu verhalten und den Nachkommen das Adlergebirge und die Adlergebirgsgesellschaft so wahrheitsgetreu und wirklich wie es nur möglich ist zu zeigen. Hier ergibt sich ein echter großer Wermutstropfen, der allerdings nicht vergessen werden darf. Es muss deswegen auch getrunken werden. Es gilt nicht zu vergessen, was hasserfüllte Menschen der Adlergebirgsgesellschaft seit mehr als 100 Jahren bis zum heutigen Tag an Unheil und Schande über das Adlergebirge und seine Menschen gebracht haben. Dieses Thema soll die Podiumsdiskussionen nicht beherrschen, darf jedoch nicht vergessen werden.

Wir treffen uns jeweils zu den Podiumsdiskussionen am Samstag der drei ersten Adventswochenenden um 16.00 Uhr im Adlergebirgsverein in Dresden.

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.