Adlergebirgisches Diversity Management

Adlergebirgisches Diversity Management
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Adlergebirgisches Diversity Management

Es ist selbstverständlich, eine Bahn verbindet. Im Verein „Verein der Adlergebirgler“ gibt es keine Bahn. Dort verbindet nichts.

Naila, Dresden, Waldkraiburg, Gießhübel im Adlergebirge / Olešnice v Orlických horáchSattel / Pollom im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách, Bärnwald im Adlergebirge / Neratov v Orlických horách, Batzdorf im Adlergebirge / Bartošovice v Orlických horách, Rokitnitz im Adlergebirge / Rokytnice v Orlických horách, Grulich / Králíky, Schildberg / ŠtítyOrlické horyAdlergebirge, Dresden, Tröglitz, Lüdinghausen, Unna und Neuhof, Schwabenheim, Altenhagen und Neumünster

Dresden – Waldkraiburg  Adlergebirgisches Diversity Management, also: „Diversity Management (auch Managing Diversity) bzw. Vielfaltsmanagement ist Teil des Personalwesens (engl. Human-Resources-Managements)[1] und wird meist im Sinne von „soziale Vielfalt konstruktiv nutzen“ verwendet. Diversity Management toleriert nicht nur die individuelle Verschiedenheit (englisch diversity) der Mitarbeiter, sondern hebt diese im Sinne einer positiven Wertschätzung besonders hervor und versucht, sie für den Unternehmenserfolg nutzbar zu machen. Die Ziele von Diversity Management sind es, eine produktive Gesamtatmosphäre im Unternehmen zu erreichen, soziale Diskriminierungen von Minderheiten zu verhindern und die Chancengleichheit zu verbessern. Dabei steht aber nicht die Minderheit selbst im Fokus, sondern die Gesamtheit der Mitarbeiter in ihren Unterschieden und Gemeinsamkeiten. Bei den Unterschieden handelt es sich zum einen um die äußerlich wahrnehmbaren Unterschiede, von denen die wichtigsten Geschlecht, Ethnie, Alter und Behinderung sind, zum anderen um subjektive Unterschiede wie die sexuelle Orientierung, Religion und Lebensstil. Siehe dazu auch die Definition von Diversity. Davon ist im Verein „Verein der Adlergebirgler“ seit Jahren nichts zu spüren. Vielmehr das Gegenteil ist der Fall.

Sämtliche Obmannschaften des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, aber in besonderer Weise jene Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, die bis heute, Mittwoch, den 19.02.2017 die illegale Herrschaft über den Verein an sich gerissen hat, unter dem Ersten Obmann Karl Mück, aus Tröglitz in Sachsen Anhalt, früher Grulich im Adlergebirge, Sudetenland, Tschechoslowakei, heute Tschechien, haben nicht eine Minute lang demokratische Verhältnisse in der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, zugelassen oder auch nur aufkeimen lassen. Angesport durch rechtsradikale, rechtsradikale Reden, nationalsozialistische Redner und Sprecher haben sich die heutigen Obleute des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, ob Damen oder Herren, ob in der Vereinsführung oder der Geschäftsleitung, sich selbst zu den intolerantesten Nazis und stalinistisch geschulten Obleuten des Vereins Verein der Adlergebirgler“ entwickelt, die es seit 1949 in der Bundesrepublik Deutschland gab. Entspechend sind heute, 2017, sowohl die Arbeit, der Ton, die Zusammensetzung innerhalb der illegalen Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, als auch die Außenwirkung bei Gesprächen mit den Menschen die diese Posten an sich gerissen haben oder dort hineingerutscht wurden. Dieses ist jeden Tag im Jahr so. So und nie anders. Von Montag bis Sonntag. Vön Woche zu Woche, von Januar bis Dezember, Monat für Monat, Jahr um Jahr. Sie hassen alles und sich selbst am meisten. Nur dieser gemeinsame Hass verbindet diese Menschen in der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“. Sonst würden diese Menschen den Verein „Verein der Adlergebirgler“ mit mehr Liebe und mit mehr emotionaler Intelligenz geführt werden. Allerdings wird der Verein geführt als wäre er eine Gliederung der einst im Adlergebirge regierenden NSDAP, undemokratisch und fremdenfeindlich, frauenverachtend und die eigene Jugend noch mehr veractend und selbstverständlich auch missbrauchend und abweisend, in jedem Fall aber nicht integrierend. Sie lügen, betrügen und stehlen und schrecken auch vor Mordversuch und sexueller Gewalt zurück. Sie heißen dieses alles gemeinschaftlich gut. Es ist eine normale kriminelle Vereinigung. .

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.