Landsmann Gustav Adlergebirge – wer ist das?

Landsmann Gustav Adlergebirge – wer ist das?
„Tief eim Toole zweschr Barcha leith mei schiene kleene Heemt“
Landsmann Gustav Adlergebirge – wer ist das?

Naila, Dresden, Waldkraiburg, Gießhübel im Adlergebirge / Olešnice v Orlických horáchSattel / Pollom im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách, Bärnwald im Adlergebirge / Neratov v Orlických horách, Batzdorf im Adlergebirge / Bartošovice v Orlických horách, Rokitnitz im Adlergebirge / Rokytnice v Orlických horách, Grulich / Králíky, Schildberg / ŠtítyOrlické horyAdlergebirge, Dresden, Tröglitz, Lüdinghausen, Unna und Neuhof, Schwabenheim, Altenhagen und Neumünster

Lüdinghausen – Gegen Menschenverachtung aus Lüdinghausen Gustav Adlergebirge der neue Propagandaminister in der Käthe Kollwitz Straße in Lüdinghausen. Was hier der Lüdinghäuser Gustav Adergebirge schreibt ist die Lebensart aller Nazis in der Adlergebirgsgesellschaft unter der Führung des Ersten Obmann Karl Mück. Immer unter dem eilfertigen Mittun von Günther Wytopil und Antje Huchzermayer, Elisabeth Pischel und Gottfried Schwarzer. So erzählt es Landsmann Hartmut Otto Lux zu Weihnachten in Deutschland. „Die helfen alle mit beim Flugblattverteilen in Dresden. Meinte Hartmut Otto Lux.

Immer wenn diese leicht als Nazis zu erkennenden Menschen in der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ ihren Tschechenhass und Ihren Neid nicht unter Kontrolle haben, versuchen Sie mit Gewalt und Heimtücke, aber immer feige und hinterhältig andere Menschen zu erniedrigen.

So wie Hartmut Otto Lux seine Mitmenschen in Olfen/NRW und wie er es auch in der Adlergebirgsgesellschaft versucht.

Er versucht es in Olfen, hinter dem Rücken der Bürgermeisters als Schutz und in der Adlergebirgsgesellschaft hinter den vielen vermeintlichen Gesichtern vieler Namen, wie z.B. Gustav Adlergebirge. Es zeichnet Hartmut Otto Lux aus, das er sehr feige ist. Aber das ist sehr gefährlich. Offene Diskussionen scheuend, lieber von hinten mit dem Regenschirm zuschlagen, den Tod des Getroffenen in Kauf nehmend.

Damit ist er in den „Großen Fußstapfen“ die Nazigrößen bis 1945 getreten hatten wieder nur ein keiner Fußstapfen. Aber die von ihm vermeintliche Größe füllt diese Fußstampfen aus:
1. Schwachsinnige und Kranke sind Menschen mit anderer Meinung, Demokraten und nicht an den Nationalsozialismus glaubende.
2. Schwachsinnige sind der Euthanasie zu unterwerfen. Hartmut Otto Lux lässt diese durch Freunde vergewaltigen und mit einer Spritze töten. Oder versucht es selbst. Wie es in Neratov auf einer Fotografie festgehalten ist.
Den Zahn ziehen, als Synonym für das Leben nehmen nennt er es. Und so geht er von Haus zu Haus und schreibt es seinen Mitwissern und Mitverschwörern zum Tode der als Schwachsinnig bestimmten Mitmenschen.
Hartmut Otto Lux an Feigheit nicht zu übertreffend, lässt jetzt alles durch Kurt Pinscher oder was noch ein wenig Humor vermuten lässt, von Gustav Adlergebirge schreiben und sprechen. Hartmut Otto Luxer ist sich gewiss, „… die Schwachsinngen, die ich meine verstehen das nicht und meine Freunde, die alle auf diese Seite zugreifen können meine ausdrücklich große Intelligenz, siehe Fußstapfen oben bewundern. Damit sie sagen können: Unser Hartmutlan, was der Hartmut Otto Lux ist, der steht seinen Mann und hat eine Legion, ja abertausende von Namen bereit, was für ein intelligenter Landsmann unserer Heimatfrontgruppe in Neratov.“

Und so wird sicher bald eine Gruppe im Facebook entstehen und feierlich von den Obleuten des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ oder durch Hartmut Otto Lux allein aus der Taufe gehoben werden: Die Heimatfrontgruppe mit der Bezeichnung „Heimatfront Neratov und Heimatlandschaft-Adlergebirge“. Warten wir darauf. Es wird geschehen: „HN+HA“

Dann gründen wir die Facebookseite „Gegen die „Heimafront Neratov und die Heimatlandschaft-Adlergebirge“. So kann den jeder erkennen, wer die Guten sind und wer die Nazis, also die Bösen.

Ja so wird es sein.

Und jede Wette, der Hartmut Otto Lux springt da jetzt drauf, als geübter und vorgeschobener und vom ersten Obmann des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ dazu durch Schwur verpflichteter. Es ist wie seit dem 1.10.1938 im Adlergebirge, bei den genannten noch heute, 2016. Und Gerd Adlergebirgler ist da ein noch sehr guter von den 250 Namen. Es gibt wesentlich bösartigere, die noch in Ihren Löchern sitzen. Hartmut Otto Lux feilt schon kräftig daran. Ja, er feilt schon dran.

Foto aus Neratov, Vergrößerung:

Foto Mitmachzentrale des Adlergebirge zu Dresden Beispiel einer Sekundenteufelsaustreibung in der Wallfahrtskirche in Neratov 2016. Bildtitel: "oh-der-teufel-ist-raus-aus-mir-was-mach-ich-jetzt?"

Foto Mitmachzentrale des Adlergebirge zu Dresden

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.