Landsmann Franz Zeuner

Landsmann Franz Zeuner
„Tief ein Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Landsmann Franz Zeuner

 

Austellung zur Pilgerwallfahrt 2016 in Neratov

Austellung zur Pilgerwallfahrt 2016 in Neratov

Dresden – Naila – Waldkraiburg – Lüdinghausen – Olešnice v Orlických horách / Gießhübel im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeNeratov v Orlických horách / Bärnwald im AdlergebirgeBartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  – Králíky / GrulichSchildberg / ŠtítyOrlické hory / Adlergebirge

2016.11.18

Hartmut Otto Lux schreibt am Freiag, den 18.11.2016 mit seinem 70sten Facebook-Eintrag. Er schreibt also für unwissende und liebe und nette Menschen nicht selbst, sondern versteckt sich wie jeder Nazi hinter Bart, wie er selbst füher immer. Hinter der ewigen Lüge des Nazi, hinter anderen , mit falschem Namen. Mit Lüge umgibt ersich rundherum, gelernt ist gelernt. Heute schreibt er sozusagen als 70ster Adlergebirgler auf den Facebookseiten der Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler. Heute als ehrbarer adlergebirgischer Landsmann Franz Zeuner. Aber das alles ist Hartmut Otto Lux sein hinterlistiger Charakter und hinterlistiges Denken, gelernt bei seinenm einstigen Herrn und Meister, dem stalinistisch erzogenem Ersten Obmann Karl Mück, aus Tröglitz in Sachsen Anhalt, des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Waldkraiburg.

Und so sieht es dann aus, wenn er in unkatholischem Hass, Tschechenhass und Hass alles was Gut und Schön ist, was frei ist und offen, demokratisch, ehrenhaft und der Wahrheit entspricht, die Hartmut Otto Luxso sehr hasst wie Tschechen. So sieht es aus wenn Hartmut Otto Lux der Nazi von Bernwald, echt unadlergebirgisch denkt und handelt:

Ja, das sieht dann so aus:

Franz Zeuner Heute um 09:42

„Warum die Lügenerzählungen Herr Scholz vom Reiterberg 8 in Dresden,“
so schreibt besagter Landsmann Franz Zeuner, der nicht existiert, nur in Nazikreisen in Lüdinghausen sitzt ein Mann, denkt sich andre Namen an. Ja er denkt für sich selbst andere Namen an. Zuerst begann es mit Parkkrallenputzer, heute ist er bei Franz Zeuner angelangt. Warum denkt er so?

Weil der Name Hartmut Otto Lux für Ewig und alle Zeiten das unchristliche, unkatholische, antidemokratische, Menschenverachtende, Frauen-, Mütter und und Behindertenverachtende benahmt.

——————————————————————————————————————–

Wir von der Mitmachzentrale nehmen das als Anlass zu der Annahme:

Unser Landsmann Hartmut Otto Lux aus Lüdinghausen schreibt dieses, weil wie die Adlergebirgsgemeinschaft weiß, ihm das Wasser schon nicht mehr aus den Ohren laufen kann, so sagt man sich bei der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, weil er sich bereits auf dem Grund des Erlitzbach befindet und vollkommen mit Wasser bedeckt ist.

Dazu lacht die Adlergebirgsgemeinschaft und sagt: „Na so sehr klein ist der Hartmut Otto Lux doch auch wieder nicht, er schaute doch über das Rednerpult in der Kirche in Neratov, als er vom Blatt ablas, was seine Frau Monika ihm aufgeschrieben hatte.“

Und da überschlägt sich die gesamte Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ regelrecht und kugelt sich vor Lachen mit Tränen in den Augen in den Zimmern ihrer Wohnungen, während der Konferenzschaltung der Obmannschaft unter Ausschluss des geschassten Schirmherren von Neratov, Hartmut Otto Lux, anlässlich ihrer Versammlung lt. Satzung des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ ihre Fress-, Sauf- und Allinklusivurlaube in Waldkraiburg für 2016 abzuschließen. Während unser Landsmann, der „Hartmut allein in Neratov“ sein muss, in seinem Haus in Lüdinghausen. Wo er täglich die 45.000 Euro abzählt, die er immer noch einbehält, ja unehrenhaft und lügnerisch einbehält, ehrschädigend.

„Der steht doch nicht im Erlitzbach, der hat sich doch als unser braver Soldat in den Bach gelegt. Auf die polnische Seite des Bach. Damit ihn niemand sieht. Er wartet jetzt dort im Wasser versteckt, auf die Mitmachzentrale des Adlergebirge aus Dresden, bis die wieder kommt, zur alljährlichen Pilgerkirchweih in Neratov. Und dann aber wird sich nicht wieder fotografieren lassen beim hinterhältigen unkatholischen Angriff auf Behinderte. Das hat ihm die gesamte Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ geraten. Dabei haben sie sich gebogen vor Lachen und Hartmut Otto Lux meinte, sie, seine einstigen Kollegen in der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ würden sich krümmen vor Schmerzen des Mitleids mit ihm.

Sogleich hat er sich vorgenommen den mörderischen Plan siegreich zu beenden. Und tarnt sich nun im Erlitzbach. Dieses Mal als Landsmann Franz Zeuner. Wie wird der aussehen? Wie in der Kirche in Neratov zur Pilgerwallfahrt 2016, als er den geplanten Mord ausführen wollte und durch das Kreuz der Großfürstin des Adlergebirge in einer Sekundenteufelsaustreibung durch ein Wunder von diesem seinem Plan abgehalten wurde? Oder durchnässt vom im Erlitzbach im Wasser liegen?

Ja der erkaufte Schirmherr von Neratov kennt sich aus, er weiß die Namen, die von dem Friedhof in Neratov verschwinden, durch seine Anweisung als Schirmherr von Neratov: „Die können alle weg die deutschen Grabsteine Josef, die haben nichts mit mir zu tun. Weg diese deutschen Namen, aus dem Friedhof von Neratov, für immer, auf Nimmerwiedersehen.“ Das ist seine Arbeit für Bärnwald und für die Heimat. Das ist die Versöhnung des Nazi Hartmut Otto Lux, Tschechenhass und Hass auf alles Adlergebirgische verschwindet in kriminellen Taten und einer sinnentfremdeten intelligenzbefreiten Zerstörung der deutschen Geschichte in Bärnwald, seine Tätigkeit als erkaufter, unkatholischer, nicht christlicher, als erkaufter Schirmherr von Neratov.

Deshalb auch diese 70 Namen in Facebookauftritten des Nazi Hartmut Otto Lux, des adlergebirgischen Euthanasiebefürworters. Euthanasiebefürworter und Schirmherr von Josef Suchár Gnaden.

Jetzt also meldet er sich als Landsmann Franz Zeuner, in Wahrheit heißt er Hartmut Otto Lux. Nazi aus Lüdinghausen, Euthanasiebefürworter. Dieser Lügner, Betrüger, Dieb, Hehler, langfristiger Mordplaner, Bedroher, Nötiger und eiunen geplanten Mord mitten in der Kirche in Bärnwald versucht auszuführender Lüdinghäuser Adlergeirgler. Der ewige unehrenhafte Lüdinghäuser Schuldner von € 45.000,00 mit adlergebirgischen Wurzeln in Bärnwald, heite Neratov. Zu feige und zu mies, betrügerisch und hinterhältiger Lüdinghäuser, nicht fähig die Chance zu ergreifen, die ausfestreckte Hand anzunehmen und sich auf den Weg der Guten zu begeben. Es ist für Hartmut Otto Lux wesentlich einfacher sich hinter Namen wie Franz Zeuner und 69 anderen zu verstecken. Es ist sein einfacher übler nationalsoztialistischer Charakter, der ihn so sein lässt.

Jeder auf der Erde darf Landsmann Hartmut Otto Lux Nazi nennen. Jeder. Jeder darf Hartmut Otto Lux Dieb nennen. Jeder. Jeder auf der Erde darf Hartmut Otto Lux versuchter Mörder nennen. Jeder.  Jeder auf der Erde darf Hartmut Otto Lux Schänder des Adlergebirge und Schänder der Kirche Maria Himmelfahrt in Neratov nennen. Jeder auf der Erde.

Bis mittag 13.00 Uhr liegen gebliebene Zeugnisse der Messe von 10.00 Uhr

Bis mittag 13.00 Uhr liegen gebliebene Zeugnisse der Messe von 10.00 Uhr

 

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.