Deutsches Grundgesetz

Deutsches Grundgesetz
„Tief eim Toole, zweeschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Deutsches Grundgesetz

Naila – Dresden – Waldkraiburg – Olešnice v Orlických horách / Gießhübel im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeNeratov v Orlických horách / Bärnwald im AdlergebirgeBartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  – Králíky / GrulichSchildberg / ŠtítyOrlické hory / Adlergebirge

Deutsches Grundgesetz

Das deutsche Grundgesetz, Artikel 9 besagt folgendes:

Das Deutsche Grunggesetz (GG) Artikel 9

Das Deutsche Grundgesetz (GG) Artikel 9

Landsmann Hartmut Otto Lux hat mit den Obleuten des Vereins „Verein der Adlergebigler“ dieses Gesetz versucht zu unterlaufen. Er hat mit seinen Schreiben verhindern wollen, das der Adlergebirgsverein als Verein von den Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern in Tschechien und Deutschland angesehen wird. Er hat jahrelang auf seiner Webseite http://www.heimatlandschaft-adlergebirge.de/index.html genauso auf seiner Webseite http://www.neratov.de/index.html, mit den Worten: „Wie mir nun mitgeteilt worden ist aus Dresden, besitzt Herr Scholz keinen Adlergebirgsverein und der ist auch nicht im Vereinsregister eingetragen, er besitzt auch kein Cafe oder Archiv,“ vom 20.08.2016 13:45 und „Er besitzt keinen Adlergebirgsverein und hat auch kein Museum oder Cafe in Dresden!!“ vom 26.04.2016 13:11,  gegen das Gesetz verstoßen. Wie auch in allen seinen Artikeln in „Mei Heemt“. Damit zeigt sich das mehrfach öffentlich das nationalsozialistische Weltbild des Landsmanns aus Lüdinghausen, der sich in Bärnwald im Adlergebirge, heute Neratov aufführt (siehe http://www.adlergebirgsverein.de/2016/10/27/neratov-ort-der-versoehnung/) wie es einem guten Nationalsozialisten und echten Kriminellen zusteht.

Landsmann Hartmut Otto Lux hat schon immer gegen deutsche Gesetze verstoßen. So z.B. als er sich als Stellvertreter des Ersten Obmann Karl Mück, des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, mit diesem, mit Landsmann Gottfried Schwarzer, mit der heutigen Geschäftsführerin des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ Elisabeth Pischel und mit Antje Huchzermeyer (Tochter des Landsmannes Franz Dörner, der für die Adlergebirgsdörfer Pollom und Sattel ein furchterregendes Beispiel an Ortbetreuer war und ist und immer sein wird), die für Franz Dörner das Schreiben übernimmt, zusammengetan hat, um gemeinsam gegen nichts anderes zu beschließen als gegen das deutsche Gesetz zu verstoßen, genaugenommen gegen das Grundgesetz (GG) Artikel 9 Absatz 2 und 3. In Artikel 9 Absatz 3 steht geschrieben: „Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen sind nichtig, hierauf gerichte Maßnahmen sind rechtswidrig.“ Rechtswidrig bedeutet, es sind kriminelle Handlungen. Gemeinsame kriminelle Handlungen. Gemeinsame kriminelle Handlungen bedeutet Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Es gibt noch hunderte andere Gesetze gegen die sich die Personen der Obmannschaften tagtäglich seit 1969 vergehen. Das alles ist Hartmut Otto Lux als Gerichtsvollzieher juristisch vorgebildet ebenso bekannt, wie allen anderen Obleuten in dem Verein „Verein der Adlergebirgler“. Aber sie vergehen sich tagtäglich gegen deutsches Recht, weil ihnen das Adlergebirge und sämtliche Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler in Deutschland und Tschechien lediglich zur Geldbeschaffung für ihre eigenen Interessen, für ihre Fress-, Sauf- und Allinklusivurlaubsinteressen“ in Bayern wichtig sind. Sie haben kein Interesse an Heimatarbeit, Jugendarbeit, ordentlicher Archivarbeit. Nicht für ein Stück schwarzers Stück Erde unter dem Fingernagel sind ihnen Heimatarbeit, Heimatpflege, Jugend- oder Senoirenarbeit ein Begriff. Geschweige denn unternehmen sie aus eigenem Antrieb etwas, etwas positives in dieser Richtung. Außer, sie haben es vom hl. Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 abgelesen und verwenden diese Konzeptteile.

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

 

Kommentare sind geschlossen.