Gerd Schippel gibt uns bekannt

Gerd Schippel gibt uns bekannt
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Gerd Schippel gibt uns bekannt

Naila – Dresden – Waldkraiburg – Olešnice v Orlických horách / Gießhübel im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeNeratov v Orlických horách / Bärnwald im AdlergebirgeBartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  – Králíky / GrulichSchildberg / ŠtítyOrlické hory / Adlergebirge

In der Mehrzahl der Artikel scheint doch die deutsche Bevölkerung, die unsere Berichte aus dem Adlergebirge lesen kann sich mit den Inhalten zu beschäfftigen und diese Inhalte auch zu verstehen.

So können wir von einer Zuschrift berichten die uns da ereilt. Es schreibt ein Herr Gerd Schippel, wohl ein Landsmann, den wir allerdings nicht kennen:

Beginn der Gedanken von Gerd Schippel
__________________________________________________________

„Liebe Freunde in der Mitmachzentrale des Adlergebirge.

Ich kenne Landsmann Hartmut Lux schon sehr lange, bereits seit den ersten Kindertagen, als Hartmut noch ein echter Norddeutscher war, weil er dort geboren wurde und vollkommen in der neuen Heimat lebte.

Ich bitte Sie, im Interesse ihrer Landsmannschaft, der Sudetendeutschen und der Bömischen in Nordböhmen, der Adlergebirgler, Hartmut weiterhin zu beschreiben.

Ich habe ihn erlebt als einen der sehr hinterlistigsten Menschen. In mehr als 60 Jahren meines Lebens hat er sich lediglich verschlimmert. Er war immer schon ein kleiner Mann, der sich zu höherem hingezogen fühlte. Allerdings ging es nicht wie er es wollte. So wurde er oft in verschiedenen Rollen und Namen tätig, in der Schule und auch nach der Schule. Sicher hatte das mit seinen zwei Vornamen zu tun. Niemad war davon erbaut. Auch nicht seine Freunde. Er hat in Olfen keine Achtung vor Frauen, Behinderten und Normalbürgern. Deshalb kann er auch in Olfen nicht auf Gegenliebe stoßen. Er hat in Olfen so viel Freunde wie in Lüdinghausen, keine. Er ist ein einsamer Mann. Wenn ich sehen wie er von Frauen aus seiner Heimat spricht, werden Sie verstehen was er hier in Lüdinghausen alles über Frauen spricht, weil er sich mit ihnen befasst. Zeit hat er dazu. Seine Muse ist es auch.

Ich weiß, dass er sich in seiner Heimat Dinge rühmt, so wie Sie es beschreiben, die nicht der Wahrheit entsprechen. Hartmut ist nicht in der Lage ehrlich zu sein. Das wissen sehr viele bei uns in Lüdinghausen und sehr viele in den Vereinen in denen Hartmut Mitglied war.

Das Traurige an ihm ist, das er sich heute immer noch nicht anders verhält. Er ist im mit sich selbst nicht zufrieden und nimmt immer noch andere Namen an. Er ist ständig eingeschnappt. Er überwirft sich mit Ehefrau und Bruder. Er überwirft sich mit allen Arbeitskollegen. Das ist so wie sie es beschreiben wirklich seine Lebensart. Er überwirft sich auch mit Ihnen. Noch dazu wenn er auch Sie bestohlen hat.

Wir sehen in seinen Aktivitäten seinen Lebenswandel. Sie bestätigen alles aus ihrer Sicht in ihrer Heimat.

Machen sie weiter so. Er wird sicher bald die Geduld verlieren. Er wird dann noch ausfälliger werden und noch brutaler. Sein Bruder Uli weiß davon ein Lied zu singen. Nicht nur er.

Ich habe ihn angewiesen seine Lügen und dummen Bemerkungen über Sie in Dresden aus seinerm Facebookauftritt  https://www.facebook.com/baernwald.neratov.Lux/ herauszunehmen. Ich habe Hartmut mitgeteilt, das er mit allen seinen Auftritten in Lüdinghausen, in Olfen und in Neratov im Adlergebirge nur Schande über das Adlergebirgsdorf Bärnwald im Adlergebirge bringt. Ich habe ihn angewiesen diese nationalsozialistischen Aufzüge in Olfen, Lüdinghausen und in Neratov zu unterlassen. Ich habe Hartmut auch mitgeteilt, das seine Taten die er seit Jahren plant straftaten in Deutschland sind. Ich habe Hartmut auch darauf hingewiesen. das er sich entschuldigen muss bei allen von ihm beleidigten Menschen, auch bei allen Menschen in Dresden. Ich habe Hartmut auch mitgeteilt, das er sich in ihrer Heimatzeitung entsprechend der Vorfälle entschuldigen muss. Ich habe Hartmut auch mitgeteilt, das er sich in seinem Internetauftritt und im Auftritt Bärnwald-Neratov und die Heimatlandschaft Adlergebirge zu entschuldigen hat.

Hartmut hat bereits alles wie ihm von mir verlangt gelöscht, alles bis auf:

Hier ein sehr schönes Foto eines alten Bauernhauses im Adlergebirge. Das herunterladen ist für den Herrn Scholz aus Dresden, Zum Reiterberg 8 verboten!!!:-))))

Bild zeigt Himmel, im Freien und Text

Aber vielleicht ist sein: „Hier ein sehr schönes Foto eines alten Bauernhauses im Adlergebirge. Das herunterladen ist für den Herrn Scholz aus Dresden, Zum Reiterberg 8 verboten!!!:-))))“, vielleicht bereits ein Angebot seiner beginnenden Einsicht der Schuld und Schulden die Hartmt bei ihnen in Dresden seit Jahren aufgebaut hat. Da Hartmut bereits jetzt sämtliche Fotos von Ihnen aus dem Facebookauftritt Bärnwald-Neratov und die Heimatlandschaft Adlergebirge gelöscht. Genau, wie ich es von ihm kathegorisch verlangt hatte. Das ist also ein positiver Beginn. Sie sehen, es geht. Hartmut braucht nur etwas positive Führung.

Ich habe Hartmut  auch mitgeteilt, falls er dieses nicht bis Weihnachten in diesem Jahr erledigt, alles was ich ihm mitgeteilt habe, ich ihn bei der Staatsanwaltschaft Münster wegen versuchten Totschlags, Nötigung und Diebstahl anzeigen werde. Dann wird das alles geklärt werden. Dann wird in ihr Adlergebirge Ruhe einkehren und nach Neratov eine gute Situation. Die Bistumsverwaltung und der Bischof von Hradec Kralove werdenn es so sicher besser verstehen.

Dieses teile ich ihnen hier mit. Damit Sie wissen, das Sie mit der Verurteilung von Hartmut durch das Amtsgericht rechnen können, wenn er sich nicht wie es notwendig ist bei Ihnen in Dresden entschuldigt. Hartmut weiß das Sie ihm diese Schreiben bereits zugesandt haben um Frieden in das Adlergebirge zu bringen.

Ihr Gerd Schippel

PS.: Bitte lassen Sie uns aus allem heraus, wir werden das alles tun, ohne bei Ihnen mitzuarbeiten. Wir wollen nur Gerechtigkeit.

______________________________________________

Ende des Gedankens von Gerd Schippel,

adlergebirgsverein-stadt-prag

Wir von der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden bedanken uns für diesen Ihren Brief und die mitgesandten Fotos.

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.