Neratov denkt nach II

Neratov denkt nach II
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Neratov denkt nach II

 

Naila – Dresden – Waldkraiburg – Olešnice v Orlických horách / Gießhübel im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeNeratov v Orlických horách / Bärnwald im AdlergebirgeBartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  – Králíky / GrulichSchildberg / ŠtítyOrlické hory / Adlergebirge

Wichtiges aus Neratov v Orlických horách: Die Kirchgemeinde Neratov v Orlických horách im Bistum „Biskupství královéhradecké“ denkt nach. Wie soll weiterer Schaden von der Kirchgemeinde Neratov v Orlických horách abgewendet werden? Wie soll weiterer Schaden von der Pilgerfahrt zur Kirche Maria Himmelfahrt in Neratov v Orlických horách abgewendet werden? Wie soll Schaden vom röm.- katholischen Glauben in Neratov v Orlických horách abgewendet werden. Wie soll Schaden vom der Einrichtung der Caritas für die Menschen mit besonderen Bedürfnissen in Neratov v Orlických horách abgewendet werden?

Unser Herrgott wird alles zum Guten richten.

Warum schreiben wir das von der Mitmachzentrale des Adlergebirge? Die Antwort ist so leicht wie logisch. Weil in Neratov seit den 1980er Jahren ein Mann die Erde auf den Kopf stellen will. Seine Ehefrau und viele Neratover wissen das. Sie haben unseren Landsmann genauso kennengelernt wie er sich zeigte in der röm. – kath. Kirche „Maria Himmelfahrt“ -„kostele Nanebevzetí Panny Marie“, die mit der großen Gebetskraft der Großfürstin des Adlergebirge, die diese in allen Wallfahrten nach Neratov zeigte, wieder erstanden ist. Ihr gilt der Dank aller Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler, der Gemeinde Neratov, der Caritas mit Ihrem Verein in Neratov, der Teilnehmer an der Pilgerfahrt – Neratovske Poutní slavnosti und allen die ihren Lohn und ihr Brot in Neratov verdienen.

DSCN0561

Unser Landsmann Hartmut Otto Lux, ein krimineller kleiner Mann schreibt auf seiner Webseite folgende Worte. Es ist die dritte Änderung die uns zugesandt wurde.

Die Worte unseres Landsmannes aus Norddeutschland, er schreibt:

Beginn seines Schreibens
____________________________________________________________________

Hinweis in eigener Sache:

  1. Diese Internetseite hat nichts mit der Internetseite www.adlergebirgsverein.de und dessen Inhaber Herrn Harald Scholz, Dresden, Zum Reiterberg 8 zu tun.
  2. Auf der genannten Interseite werden nicht nur ich , sondern auch andere Leute denunziert und beleidigt, sogar wird mir ein Insolvenzverfahren erklärt.
  3. Herr Scholz aus Dresden schreibt auf seiner Internetseite Unwahrheiten und Märchen über die Leute und auch über mich, so auch das seine  Mutter angeblich, die Großfürstin, die Wohltäterin von Bärnwald ist und sie die Kirche unterstützt. Das ist natürlich total nicht wahr.
  4. Er ist vermutlich krank, sonst würde er sich nicht Prinz von Pollom oder Max aus der Sonne oder Botschafter des Adlergebirges nennen.
    Seine Eltern bezeichnet er als Großfürsten und mich persönlich nennt er seinen Hofnarr. Daher schenken sie Ihm keinen Glauben.
  5. Herr Scholz hat keine Funktion oder Aufgaben im Adlergebirge oder in Deutschland. Er hat nichts damit zu tun und er hat nichts mit Bärnwald zu tun oder einer Spendenaktion wie es auf seiner Internetseite steht. Spenden Sie Ihm keine Gelder aus guten  Grund!.
  6. Es ist alles von Ihm frei erfunden. Er besitzt keinen Adlergebirgsverein und hat auch kein Museum oder Cafe in Dresden und keinen Holzschnitzerverein aus Grulich!
  7. Herr Scholz versucht mich zu provozieren damit ich reagiere und eventuell über einen Rechtsanwalt gegen Ihn Klage. Wie ich aus näheren Kreisen von Herrn Scholz weiß, macht er die Provokation extra und mit großer Vorliebe. Auch zeigt die Staatsanwaltschaft in Dresden, kein öffentliches Interesse und schlägt den Rechtsweg über Anwälte vor !
  8. MFG.H.Lux

_____________________________________________________________________

Ende des Schreibens von Landsmann Hartmut Otto Lux.

Kurze Berichtigung der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden

Zu den einzelnen Punkten:

  1. Die Internetseite unseres Landsmannes Hartmut Otto Lux ist aufgebaut mit den Ideen und mit übernommenen Unterlagen der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden. Somit ist diese Seite im Internet des Landsmann Hartmut Otto Lux natürlich abhängig und hat mit der Seite des Adlergebirgsverein zu tun.
    Beweis: 1. Aussage des Landsmann Hartmut Otto Lux
    Beweis: 2. Schreiben des Landsmann Hartmut Otto Lux
    Beweis: 3. Fotos
  2. Es werden keine Leute, Landsmann Hartmut Otto Lux kennt das Wort Mensch nicht, so schleibt er Leute. Wir nennen die Menschen jeden, Mensch. Es werden in der Webseite des Adlergebirgsverein keine Menschen beleidigt. Wohl aber wie er es schreibt denunziert. Was aber nichts anderes heißt, als dass die reine Wahrheit und das noch in einer abgemilderten Weise, über diese Menschen geschrieben wird. Die ganze Wahrheit könnten uns allen, auch ihnen liebe Leserinnen und Leser, nur die besagten beschriebenen Menschen erzählen. Alles geschriebene entspricht zu 100 % der Wahrheit. Und es ist noch nicht einmal 02,00 %  der Untaten dieser Menschen, die wir beschreiben.
  3. Hier irrt unser Landsmann Hartmut Otto Lux wieder. Er kennt weder die Geschichte des Adlergebirge, geschweige denn jene des Ortes Neratov. Ohne die Hilfe von Herrn Richard Neugebauer und vielen tschechischen Neratovern, die ihm Fotos und Unterlagen gaben, die er lügenderweise als die seinen bezeichnet. Wie er auch Unterlagen von der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden und dem Adlergebirgsverein zu treuen Händen erhielt. Alle wurden von Landsmann Hartmut Otto Lux enttäuscht, weil belogen, betrogen und um Werte bestohlen, die im Fall der Mitmachzentrale in Dresden einen Betrag von € 45.000,00 ausmachen.
    Beweis: Herr Richard Neugebauer
    Beweis: Webseite von Hartmut Otto Lux
    Beweis: Aussagen von Hartmut Otto Lux auf Befragung
    Beweis: Schreiben von Hartmut Otto Lux
  4.  Auch dieses ist eine einfach zu durchschauende Lüge unseres Landsmanns Hartmut Otto Lux. Lüge, weil er etwas gegen Wissen und gegen besseres Wissen des Teufels schreibt. Funktion und Aufgabe ergeben sich durch die in „Mei Heemt“ geschriebenen Artikel. Das ist nun einmal in einer Demokratie so. Aber Landsmann Hartmut Otto Lux bewegt sich in seiner Gedankenwelt und in seinem Auftritt in der Denk- und Handelsweges von Nationalsozialisten. Er erweist sich in Wort und Tat als Tschechenhasser. Er hasst Behinderte und Frauen.
    Beweis: Ehefrau Monika Lux von Hartmut Otto Lux
    Beweis: Schriftstücke von Hartmut Otto Lux
    Beweis: Worte von Hartmut Otto Lux auf Befragung
  5. Auch dieses kann jeder leicht selbst als eine Lüge des Herrn Landsmanns Hartmut Otto Lux erkennen. Es ist jedem Menschen freigestellt, sich ins Museum  zu begeben, ins Cafe um dort Mohnkucha zu essen und Kaffe oder böhmischen Wein „Frankonia“ zu trinken und viele weitere schöne Dinge aus Böhmen. Jederzeit können Holzfiguren im Museum erworben werden, die dem entsprechen was Landsmann Hartmut Otto Lux meint. Diese sind bereits in einer anderen Webseite gezeigt. Ein Katalog wie einst ist in Arbeit. Landsmann Hartmut Otto Lux wagte es nicht in das Museum zu kommen oder ins Cafe, weil er, als er in Dresden weilte, seine Schulden in Höhe von € 45.000,00, die er der Mitmachzentrale des Adlergebirge schuldet, nicht besitzt, also auch nicht bezahlen konnte. Seine Reise nach Dresden wurde von seiner Ehefrau finanziert. Siehe das uns übersandte Foto von Hartmut Otto Lux auf der „Brühlschen Terrasse“ in Dresden.
  6. Auch hier entspricht die Ausführung von Landsmann Hartmut Otto Lux nicht der Wahrheit. Niemand provoziert Landsmann Hartmut Otto Lux. Dieses ist aus allen erdenklichen Gründen nicht möglich. Auch wir von der Mitmachzentrale tun dieses nicht. Alles was von Landsmann Hartmut Otto Lux geschrieben steht entspricht der Wahrheit und seinen eigenen Taten und Worten. Dieses entspricht dem Titel Hofnarr ebenso, wie vom Teufel besessene Hülle mit dem Aussehen von Hartmut Otto Lux, der Sekundenteufelsaustreibung, wie seines höchstkriminellen Tuns und Verhaltens gegenüber Frauen, Müttern, älteren Mimenschen, seinen ihm die Fahrt nach Nertov bezahlenden Spendern, Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Behinderten, Tschechen, Deutschen, Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern gegenüber. Hartmut Otto Lux ist so geprägt durch seine Gene und seine Sozialisierung, allerdings wesentlich bestärkt durch sein heutiges Umfeld. Auch Ehefrau, Bruder,  seinem Arbeitgeber, dem Ersten Bürgermeister der Stadt Olfen, sowie durch Herr Josef Suchár bestättigt. Auch alle anderen in seinem heutigen Umfeld prägen ihn und bestärken in in seinem kriminellen Verhalten. Es sind jene edbenso schuldig am kriminellen Verhalten, die ihn ausnahmslos bestätigen. Wenn auch aus den unterschiedlichsten Gründen. Weil er bei ihnen wohnt in Neratov, weil er Geld abliefert bei Herrn Josef Suchar und weil er seine Frau Monika vorschickt für ihn zu sprechen. Sie bestätigen ihm sein kriminelles Verhalten im wesentlichen aus finanziellen Vorteilen deshalb sein kriminelles und antichristliches Verhalten, Diebstahl, Lüge und Betrug als positiv. Das in einem Foto der Mitmachzentrale des Adlergebirges vorliegt und jeder auf der Erde sehen kann.
    1. Beweis: Schreiben des Landsmannes Hartmut Otto Lux im „Trostbärnla“
    2. Beweis: Schreiben des Landsmannes Hartmut Otto Lux in „Mei Heemt“
    3. Beweis: Schreiben und Worte von Karl Mück auf Befragung
    4. Beweis: Worte der Ehefrau Monika Lux auf Befragung
    5, Beweis Worte des Bruders Uli Lux auf Befragung
    6. Beweis: Fotos im Internet
    8. Beweis: Der Mitmachzentrale zugesandte Fotos
    9. Beweis: Fotos im Besitz der Mitmachzentrale
  7. Es müsste: Mit freundlichem Gruß Ihr Hartmut Otto Lux heißen

Der gesamt Vortrag von Landsmann Hartmut Otto Lux ist nur wichtig, um allen Adlergebirglerinnen un Adlergebirgler, bersonders allen Neratovern und dem Bischof in Hradec Kralove aufzuzeigen, wie dieser Landsmann denkt und lebt.

Natürlich ist es allen Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern bekannt. Wir wiederholen  es nur der Sicherheit wegen, das dieses Wissen nicht verloren geht.

Als tragende Personen werden sich die Menschen erweisen, die heute noch im Büro der Caritas beziehungsweise in den Räumen des Vereins  S wirken unter der Aussicht von Herrn Josef Suchár. Warum ist das so? Herr Josef Suchár hat größte Probleme den röm.-kath. Glauben als Pfarrer und Vorsitzender der Caritas im Bistum Hradec Kralove mit echtem christlichen Leben zu führen. Seine emotionale Bindung ist nicht ausgereift für eine Kirche im Wandel, hin zu den Gläubigen. So wie diese uns von bereits erörtert wurde.

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83

 

Kommentare sind geschlossen.