Adlergebirgische Lügenolympiade

Adlergebirgische Lügenolympiade
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Adlergebirgische Lügenolympiade

 Adlergebirgsverein Adlergebirge einfach uns arm dargestellt 20130601_160543

 

Naila – Lichtenberg – Bad Steben – Schwarzenbach – Selbitz – Schauenstein – Küps – Altenkunstadt – Stadtsteinach – Ludwigschorgast – Lichtenfels – Kronach – Frankfurt – Böblingen – Berlin – Nizza – Dresden – Ahaus – Legden – Hamburg – Schwerin – Altmark – Löbau – Bautzen – Dohna – Waldkraiburg  – Olešnice v Orlických horách / Gießhübel im Adlergebirge – Pollom / Polom v Orlických Horách – Sedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeDeschnei / Deštné v Orlických horáchKronstadt / Orlické Záhoří Neratov v Orlických horách / Bärnwald im Adlergebirge –  Bartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  –  Orlické hory / Adlergebirge – Die Fußballeuropameisterschaft steht bevor. Aber es gibt im Adlergebirge ein ebenso sportliches Ereignis zu feiern, wenn auch nicht so weltumspannend angelegt, es gibt hier noch keine Fernsehsendung und es ist auch nicht ganz so bekannt. Aber sie werden im Gegensatz zu den Olympischen Spielen die alle 4 Jahre stattfinden und den Welt und Europameisterschaften die jedes zweie Jahr stattfinden, diese adlergebirgischen Olympiameisterschaften jährlich abgehalten.

Flagge Deutschland                 Adlergebirgsverein Olympiade                   Tschechische Republik Flagge

Es sind die „Adlergebirgische Lügenolympiade“, die „Tschechenhassolympiade“ und die „Hassolympiade auf die eigene Adlergebirgsjugend“, die intern von den Obleuten des Verein „Verein der Adlergebirgler“ und deren Helferinnen und Helfern im Verein abgehalten werden.

Allesamt Olympiaden, die in jedem der sudetendeutschen Kreise, alles ehemalige Kreise, die das nationalsozialistische Großdeutsche Reich ab dem 01.10.1938 einrichtete und verwaltete und die so eingerichtet auch heute noch im Verein „Sudetendeutschen Landsmannschaft Bundesverband e. V.“ geführt werden, durch einzelne Gebietsvereinigungen, die sich Heimatvereine nennen oder hochtragend und verlogen auch schon mal Heimatlandschaften, die in Vereinen, als angeblicher Ausdruck der Verbundenheit der Menschen, die durch ihre tschechischen Nachbarn geschändet, gequält und vertrieben wurden, in Deutschland in Vereinen, die durch Zwangsgründung, Zwangsvereinigung und Zwangsgleichschaltung alljährlich diese drei Olympiaden, wie von einer unsichtbaren Hand geführt, durchführen. Olympiade, wie ein sportliches Ereignis, das es zu feiern gilt, wie einst die Olympiade in Berlin. Eine Olympiade in der in Deutschland missliebige Sportler nicht zugelassen waren oder bereits im KZ und anders aussehende Olympiasieger vom Führer nicht angesehen und nicht geehrt wurden. Diese Art der Olympiaden hat auch die Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ übernommen. Im Kleinen natürlich. Sie wird ausschließlich durch die Mitglieder der Obmannschaft und ihrer Helferinnen und Helfer ausgetragen, andere Menschen sind nicht zugelassen, Neger nicht, Asiaten nicht, nicht einmal Tschechen oder Slowaken und auch die eigene Adlergebirgsjugend nicht und auch kein einfaches Mitglied, Juden nicht, Ukrainer nicht, Polen nicht. In der Heimat Verbliebene nicht. Letztere werden teilweise ausgezahlt, wenn sie sich beteiligen wollen, da sie vom Verein „Verein der Adlergebirgler“ als Verräter eingestuft werden und auch so behandelt. Sie werden aber ausgezahlt, wie die einstige und der heutige Leiter/in der „Singegruppe des Adlergebirge“ oder andere in Tschechien lebende Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler, damit sie nicht mitmachen bei der Hassolympiade. Sie hätten mangels der Kenntnisse der Tricks und fehlendem Trainig auch wenig Chancen die Wettbewerbe zu gewinnen. Oder gerade wären sie Gewinner, weil sie doch die Tschechen besser Hassen können, dieses treibt die Obleute des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ zu Schwarzgeldzahlungen an diese Mitbewerber. Allerdings sind ein einfacher Lügenwettbeweb und ein Wettbewerb für nicht Weitergabe adlergebirgischen Wissens als Beiprogramm, seit Jahren fester Bestandteil der „Adlergebirgischen Olympiade“. Die Siegprämie ist allerdings mir € 500,00 pro Jahr und Teilnehmer und Benzingeld für die Fahrt vom Adlergebirge nach Waldkraiburg und zurück sehr gering gehalten, im Gegensatz zur Goldmedaillie im Wert von über € 10,000,00. Aber es ist eben nur das Vorprogramm der Spiele.

Diese Olympiade wird nun die diesjährigen Sieger festlegen. Da diese Olympiade der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ heimlich, versteckt, sozusagen in den tiefsten Tiefen der Bunker des französischen Bunkersystems im Adlergebirge, in den untersten Stockwerken stattfand, weit ab von der Öffentlichkeit, unterhalb der Erdberfläche sozusagen, wie alles in der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, ist dieser diesjähriger Wettbewerb der erste öffentliche und durch die Mitmachzentrale aufgedeckt bzw. veröffentlicht.

Der die Olympiade austragenden Verein „Verein der Adlergebirgler“ lässt eben ausschließlich Menschen zu, die allesamt Personen des öffentlichen Rechts aus unserer Heimat, dem Adlergebirge, mit Ausnahme der wenigen Zugelassenen, die nicht aus dem Adlergebirge vertrieben wurden, sondern per ausgewiesener Neigung zu Hass und Menschenverachtung, allerdings mit adlergebirgischer Herkunft, in jedem Fall aber nachgewiesenermaßen durch Hassreden oder Hassschriften oder versehen mit der für den Wettbewerb nachzuwisenden überdurchschnittlicher Hinterlistigkeit und Hass auf den Prinz des Adlergebirge beseelt sind, ist für 2016 bereits seit dem 01.01.2016 in vollem Gange. Heute, am 30. Mai 2016, um 24.00 Uhr, sind bereits 151 Tage olympischen Wettkampfs um die drei adlergebirgischen Medaillen des adlergebirgisch olympischen Hasses vorbei. Die drei Goldmedaillen werden nach einem bisher geheim gehaltenem Punktesystem vergeben, der nicht öffentlich ist. Noch nicht. Wir hoffen dieses Punktesystem noch durch einen im Verein „Verein der Adlergebirgler“ befindlichen Insider, wohl einen eindeutigen Anhänger von „WikiLeaks“ oder einem in geringsten Mengen noch ehrlichen Adlergebirglers oder Adlergebirglerin zugespielt zu bekommen, zumindest aber die Gewinnerliste. Damit wir die Gewinner der Goldmedaillen bekanntgeben können. So kann natürlich auch das Geld des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ unter die Menschen in der Obmannschaft gebracht werden, durch derartig begrenzte Wettbewerbe und durch die Ausgabe von Goldmedaillen an die Gewinner. Eine Goldmedaille hat sicher einen Wert von über € 10.000,00. Aber davon später.

Wir werden über diese drei Olympischen Wettbewerbe die gleichzeitig stattfinden in einer einzigen „Adlergebirgischen Olympiade“, die einfach „Adlergebirgische Olympiade des Vereins der Adlergebirgler“ heißt und in der diese drei Teilolympiaden, die „Adlergebirgische Lügenolympiade“, die „Tschechenhassolympiade“ und die „Hassolympiade auf die eigene Adlergebirgsjugend“ integriert sind.

Wir hoffen sehr, durch den uns nicht bekannten Insider im Verein Verein der Adlergebirgler“ der selbst auch Teilnehmer an der „Adlergebirgische Olympiade des Vereins der Adlergebirgler“ ist, die Ergebnisse zu erhalten. Wir werden diese Ergebnisse dann sofort weitergeben und veröffentlichen. Die Liste der Teilnehmer wird in den nächsten Tagen überprüft. Und das Ergebnis öffentlich bekanntgegeben, wie auch die Art der Überprüfung.

Die Spannung ist groß, wird HOL es wieder schaffen oder übertrumpft doch Karl Mück wieder alles. Wird sich Günter Wytopil dieses Jahr anstacheln lassen von Sonja oder aber ist es 2016 eine Gesamtleistung für die Lebenslüge eines gesamten Lebens, das die Jahresleistungen der Hochtrainierten überbietet. Wir von der Mitmachzentrale sind genauso gespannt wie die Mitspieler bei der Olympiade selbst. Oder ist doch noch eine neue andere Disziplin bei der alljährlichen „Adlergebirgische Olympiade des Vereins der Adlergebirgler“, die jene drei Teilolympiaden „Adlergebirgische Lügenolympiade“,  „Tschechenhassolympiade“ und „Hassolympiade auf die eigene Adlergebirgsjugend“ angesagt? Damit das Geld des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ unter die Leute kommt, ohne die Satzung des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ zu verletzen. Das wäre toll. Endlich eine Forderung aus dem hl. Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 beachtet, die Satzung Vereins „Verein der Adlergebirgler“ nicht zu verletzen.

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.