Hohen Erlitz weint

Hohen Erlitz weint
„Tief im Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Hohen Erlitz weint

Adlergebirgsverein Sudetendeutsche Zeitung Reporter Hartmut Lux

Naila – Dresden – Waldkraiburg  – Olešnice v Orlických horách / Gießhübel im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeNeratov v Orlických horách / Bärnwald im AdlergebirgeBartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  – Králíky / GrulichOrlické hory / Adlergebirge – Batzdorfer, Neratover und Hohen Erlitzer, Ottendorfer und das gesamte Adlergebirgler weinen über diese wundervollen Worte des ersten hauptamtlichen Reporters aus der Heimat, aus Tschechien, aus Neratov, der in Deutsch in der „Sudetendeutschen Zeitung“ so herrliche Texte schreibt. Der Werbung macht um 14 Tage im Jahrkostenfrei in der Pension essen und trinken kann und schlafen natürlich auch.

Der schönste und sicher deutscheste Satz im Bericht heißt da: „Die Kirche ist dem Heiligen Nepomuk gewidmmet und war in früheren Zeiten ein sehr schönes Gotteshaus.“

Mit diesen Sätzen zeigt der Reporter die wundervolle Senibilität nationalsozialistisch lebender deutscher Menschen in Neratov. Und dafür wirbt der deutsche hauptamtliche Reporter der Sudetendeutschen Zeitung bei den alten Batzdorferinnen und Batzdorfern und den alten Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern um Spenden. Um Spenden die er nicht in der Lage ist sauber und transparent abzurechnen. Warum sind diese ehemaligen Obleute des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ allesamt nur derart auf das Geld ihrer Landsleute aus?

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.