Mei Heemt Heimatblatt der Verfluchten

„Mei Heemt“ Heimatblatt, produziert von Verfluchten der Heimat
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
„Mei Heemt“ Heimatblatt, produziert von Verfluchten der Heimat

 

Naila – Dresden – Waldkraiburg – Olešnice v Orlických horách / Gießgübel im AdlergebirgeSedloňov v Orlických horách / Sattel im AdlergebirgeNeratov v Orlických horách / Bärnwald im AdlergebirgeBartošovice v Orlických horách / Batzdorf im AdlergebirgeRokytnice v Orlických horách / Rokitnitz im Adlergebirge  – Králíky / GrulichOrlické hory / Adlergebirge – Seit 1969 wurde jedes Jahr ein Bericht nach Waldkraiburg verbracht oder gesandt, an den Ersten Obmann, an den sogenannten Schriftführer oder den Herausgeber von „Mei Heemt“ in Waldkraiburg den Verein „Verein der Adlergebirgler“ gesandt.

Wir erinnern hier an den Bericht von 2010, der trotz mehrfacher Anschreiben ebenfalls wie hunderte andere Bericht von den Nazis und Kommunisten in der Obmannschaft des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ wegen „zu großer Tschechenfreundlichkeit“ n i c h t gedruckt wurde.

Klicken Sie auf die blaue Schrift und sie lesen, was den Nazis des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ auch oder gerade nach der „Samtenen Revolution“ immer noch zu tschechenfreundlich war. Dann erkennen sie die größte Schande des Adlergebirge in den Obleuten und Schriftführern von „Mei Heemt“ und dem einmal im Jahr erscheinendem „Trostbärnla“. Gegen ein entgelt von 100 bis 200 Euro je Blattseite in „Mei Heemt2 hätten diese es drucken lassen, schwarz weis, für 500 Euro je Blatt auch Bunt. So ihre Worte. Schande des Adlergebirge Karl Mück. Herr über Gut und erst recht über das Böse in der Obmannschaft des Verein „Verein der Adlergebirgler“. Karl Mück waren immer zuviel kirchliche Elemente in den Berichten. Eben stalinistisch-kommunistisch einwandfrei geschult.

Möge dieser Bericht, der nicht gedruckt wurde den Obleuten in der Jahreshauptversammlung ein Beispiel sein was in all den Jahren der Obmannschaft des Ersten Obmann Karl Mück mit stalinistisch-kommunistischer Ausbildung und Schulung verhindert wurde. Schande des Adlergebirge. Wie auch von HOL. Und mit der aktiven Hilfe des Nazi Gottfried Schwarzer. Schande des Adlergebirge.

Mei Heemt Bericht Adlergebirgsfahrt Pollom 2010

 

Näheres erfahren Sie vom ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler e. V.“, der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein der Adlergebirgler e.V.“, Außenstelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, Büro Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirgsverein in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

 

 

Kommentare sind geschlossen.