Anfrage bei den Obleuten III

Anfrage bei den Obleuten III
„Tief eim Toole, zwesch Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Anfrage bei den Obleuten III

 

Adlergebirgsverein Zusammenarbeit mit Tschechien

Naila – Waldkraiburg – Dresden – Sedloňov / Sattel –  Friedrichswalde – Orlické Záhoř – Neratov v Orlických horáchBärnwald im Adlergebirge – KrálíkyGrulich  – Orlické hory Adlergebirge Es ist an der Zeit, das sich die Adlergebirgsjugend noch einmal mit Liebe und Freude (Freede) und auch der immerwährenden adlergebirgischen Hoffnung an die Obleute des eigenen Vereins, des „Verein der Adlergebirgler“ wendet

 

Leid der Adlergebirgler zwei 1900 bis heute
Gesetz der Adlergebirgsjugend zum Überleben. Trotz der vielen Nazis und Kommunisten in den Obmannschaften des Vereins“Verein der Adlergebirgler“, angeführt von dem stalinistisch-kommunistisch geschulten, diktatorisch und mafiös den Verein führenden Ersten Obmann Karl Mück aus Tröglitz

In all den Jahren des persönlichen Kennens der Adlergebirgsjugend des Ersten Obmann Karl Mück hat dieser nicht einmal ein Zeichen vor adlergebirgischer Freede gezeigt, auch kein Zeichen adlergebirgischer Moral oder Mentalität. Er war immer der Soldat des Walter Ulbricht und der IM des Erich Honecker. Eine Mentalität, die er sich ausgesucht hat und die er lebt, obwohl sämtliche Herren auf die er Schwüre leistete, der Reichskanzler des Deutschen und des Großdeutschen Reiches, Herr Adlf Hitler ist tot. Die Genossen Walter Ulbricht und Erich Honecker sind tot. Er wäre frei. Aber den drei Schwüren verpflichtet zerstört er alles was adlergebirgisch ist und noch lebt.Selbst vor der Zerstörung lebenden Materials schreckt der Mann nicht zurück.

Frage: Wie lange wollen anständige Obleute, die es vielleicht im Verein „Veein der Adlergebirgler gibt, dieses noch dulden. Jeder der auch nur eine Minute unter dieser diktatorischen Herrschaft des Karl Mück verweilt und selbst wenn er alles was geschiehtt selbst nicht sieht, macht sie oder er sich des Mordes an adlergebirgischer Kunst und Kultur schuldig. Denn sämtliche Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler können es hier im Internet nachlesen oder in Mei Heemt“ oder sich durch den stalinistisch-kommunistisch geschulten Ersten Obmann Karl Mück erklären lassen, er bietet dieses in „Mei Heemt“ großsprecherisch komunistisch an. Außerddem ist es das einzige heutige und echt alle ergreifende und moderne Thema im Verein „Verein der Adlergebirgler“. Das ist so bei allen Treffen der leider durch verfehlte Vereinsführung des Kommunisten Karl Mück überalterten Teilnehmer in Speichertz / Rhön, Winterfeld / Altmark, Landhotel „Wieseneck“, beim Kronacher Adlergebirgstreffen im „Försterhof“. „An allem ist der Kommunist Karl Mück aus Tröglitz schuld“, so wird es gesagt. „Es fehlt hinten und vorn ein ideenreicher Mann mit Verstand und Heimatliebe. Den Heimatliebe  hat man dem stalinisisch-kommunistisch geschulten Karl Mück mit ein paar Ostmark als Belohnung im IM System der DDR abgekauft.“

Näheres erfahren Sie von der Adlergebirgsjugend des Vereins „Verein derAdlergebirgler“ Büro Dresden, dem ersten „Erster Jungobmann“ des Vereins „Verein der Adlergebirgler, Außestelle des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Dresden, mit Büro in Dresden, der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden, Büro Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

.

 

Kommentare sind geschlossen.