Adlergebirgsverein Mundart Grulich

Mundart Grulich
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Mundart Grulich

Rund um die Stadtkirche von Grulich

Stadtkirche Grulich im Adlergebirge Ort von 700 Jahren Gebirgsschlesischem Dialekt

Naila – Dresden – Grulich – Adlergebirge Es ist zum Weinen, die Nazis, Kommunisten und falsch röm.-kath. sozialisierten Fress- Sauf und Allinklusive Urlauber aus Tröglitz, Halle an der Saale, Fulda und auch einmal Lüdinghausen,   haben lieber Gefressen und Gesoffen und Gestohlen als Kulturarbeit zu leisten.

Mundart Grulich bereits im hl. Konzept der Adlergebirgsjugend von 1969 beschrieben

Näheres erfahren Sie von der Mitmachzentrale des Adlergebirge, Büro in Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.