Adlergebirge heute und morgen

Unsere Heimat Adlergebirge
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene klene Heemt“
Unsere Heimat Adlergebirge

Adlergebirgsjugend Schatz des Adlergebirge

Naila – Dresden – Grulich Seit 1969 versuch eine undemokratische Obmannschaft, die im überwiegenden Teil dominiert wird von nationalsozialistisch, kommunistisch und falsch röm.-kath. sozialisierten Menschen aus dem Adlergebirge, unsere Heimat, das Adlergebirge in Tschechien, früher Tschechoslowakei in Deutschland, dem gesamten deutschsprachigem Raum und bei den in Tschechien verbliebenen Menschen negativ darzustellen. Entsprechend verhalten sich die Mitglieder der Obmannschaft oder ehemalige Mitglieder wie der Landsmann Hartmut Lux.

In mit nichts zu belegenden Aussagen schreibt Landsmann Hartmut Lux, nur um das echte Böse für sich und seinen Bruder Uli im Adlergebirge kostenfrei zu erwerben und kostengünstig darzustellen, auf der Webseite, die er als eingekaufter Schirmherr in Neratov betreibt folgendes: Es ist zu lesen:

Beginn der Webseite von Hartmut Lux, die wir hier wiedergeben.

Lied aus Bärnwald von Eduard Alliger
Diese Lieder wurden gesungen von Dr. Franz Zimmer aus Bärnwald Haus Nr.60 und mit seiner Erlaubnis veröffentlicht.
Dr.Franz Zimmer singt und spricht in der Mundart wie es früher in Bärnwald war.

Lied 01
Mei Därfla

Gedicht 02
Die Leiherkosta-Lorke

Gedicht 03
A gude Äntwert

Lied 04
Der Ritschka

Gedicht 05
‚ S Tischgebatla

Gedicht 06
Die Knowlichwassersoppe

Gedicht 07
‚ Ardäppelgerechte

Lied 08
Der Basmbender

(Anmerkug der Redaktion: Bis hierher ist der Vortrag des Landsmanns Hartmut Lux richtig. Dr Franz Zimmer hat explizit das Lied für die Adlergebirgsjugend gesungen und dieser zur vervielfältigung und zum Erwerb von Einkünften für ihre Jugendarbeit überreicht.)

Zusatz:
Ich (Anmerkung der Redakktion: Damit meint Hartmut Lux sich selbst) verweise an dieser Stelle auf das gültige Urheberrecht https://de.wikipedia.org/wiki/Urheberrechtsgesetz_(Deutschland)
Für den Eigengebrauch kann man sich die Lieder herunterladen, aber nicht auf anderen oder eigenen Internetseiten betreiben. So wie es jetzt geschehen ist durch Herrn Harald Scholz, Dresden, Zum Reiterberg 8 alias „Prinz von Pollom“ oder auch gerne genannt wird „Max aus der Sonne“ oder der fliegenden „Botschafter des Adlergebirges“,
der auf seiner Internetseite diese Lieder als sein Eigentum präsentiert.
Dr.Franz Zimmer ist nach meines Wissens, kein Ehrenmitglied im Adlergebirgsverein von Dresden und hat auch nicht die Genehmigung zur Präsentation seiner Lieder gegeben, genauso wenig wie ich.
Offiziell laut der Stadt Dresden, gibt es keinen dort angemeldeten Adlergebirgsverein, sondern dieser existiert nur im Wahn von Herrn Scholz, der auch noch gerne sich als Führer (Hartmut Lux denkt in dieser Art – Führer – die Adlergebirgsjugend nicht!) der Adlergebirgsjugend präsentiert.
Mit freundlichen Grüßen
Hartmut Lux, WEB Master, 7.2.2016

Ende der Webseite von Hartmut Lux

Dieser obige Zusatz entbehrt jeder Grundlage und ist ein vermeintlicher Spaß böser unadlergebirgischer und verlogener Menschen wie sich Hartmut Lux und er auch seinen Bruder Uli Lux darstellet. Sie sind beide wohl vereint in brüderlicher Tristess.

Anmerkung:
Es ist hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt, das hier Landsmann Hartmut Lux, wie bei allen seinen Tätigkeiten, für die er im Hinblick auf das Adlergebirge kennzeichnet nicht die absolute Wahrheit sprichst, sondern wieder mit Tschechenhass und Hass auf die Adlergebirgsjugend und die älteren und verstorbenen Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler, wie sollte man es anders nennen als lügt? Oder besser ausgedrückt, er kennt es nicht anders. Wollen wir ihm deswegen nicht erneut alles erklären.

Näheres erfahren Sie durch Hartmut Lux, wenn er den die Wahrheit spricht oder von der Mitmachzentrale des Adlergebirge, Büro in Dresden, Büro des Botschafters des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

 

 

Kommentare sind geschlossen.