Tanz in den Mai 2016 in Sedlonov

Tanz in den Mai 2016 in Sedlonov
„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“
Tanz in den Mai 2016 in Sedlonov

Adlergebirgsjugend Tanzsaal Sattel

Tanzsaal in Sedlonov / Sattel (zu klein für die von Hartmut Lux anzustrebende Zahl der Besucher im Adlergebirge vom 29.04 bis 03.5.2016 – Hartmut Lux wir eine geeignetere Lokalität finden)

Grulich – Batzdorf – Rokitnitz – Sattel/Pollom – Gießhübel Tanz in den Mai im Adlergebirge mit Straßenfest, Verkaufsbuden und Tanzmusik, ausgerichtet unter der Führung des Schirmherrn von Neratov Landsmann Hartmut Lux. Als ein Beweis seiner Fähigkeiten im Adlergebirge Positives zu bewirken.

2016 soll ein Tanz in den Mai stattfinden, zur Walpurgisnacht, mit Walpurgisfeier und Walpurgisnachtfeuer. Diese Vorschlag hat uns der Prinz des Adlergebirge mitgeteilt. Der Vorschlag wurde an sämtliche nachfolgend aufgeführten Personen durch den Prinzen des Adlergebirge, über dessen ersten offiziellen Hofnarren, unseren Landsmann Hartmut Lux weitergegeben.

Hartmut Lux hat zum 02.02.2016 den Auftrag erhalten sich darum zu kümmern, das er, der er nunmehr Rentier ist und Zeit hat und auch das Geld der Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler aus Neratov und aus allen anderen Dörfern und den beiden Städten des Adlergebirge um sich der kulturellen dinge des Adlergebirge anzunehmen. Als Rentner hat er auch nach den Angaben des Prinzen des Adlergebirge, seinem Herrn und Meister das Geld (Rente) und die Zeit sich den ihm von seinem Herrn und Meister gestellten Aufgaben zu widmen.

So wird sich Hartmut Lux mit den zuständigen Behörden im Oberen Adlergebirge um eine Genehmigung für mehrere Walpurgisnachtfeuer auf den einsehbaren Höhen des Adlergebirge bemühen. Als ehemaliger Stadtangestellter hat er hier die beste Wortwahl und das beste Verständnis für die Bedürfnisse der öffentlichen Hand.

Landsmann Hartmut Lux wurde beauftragt bei den hochintelligenten kommunistischen Obleuten des Vereins „Verein der Adlergebirgler“, allen voran beim Ersten Obmann Karl Mück, sich um deren Mitarbeit zu bemühen, sie kennen sich ja noch aus der Stellvertreterzeit des Hartmut Lux für seinen damaligen Herrn und Meister Karl Mück und seiner Vasallenzeit beim Verein „Sudetendeutsche Landsmannschaft Bundesverband e.V. in München“ wo er grundlegende Kenntnisse journalistischer Mitarbeit bei der „Sudetenpost“ in Wien erlangte. Er soll sich bei Karl Mück um die Anschubfinanzierung bemühen und den restlichen Betrag für Übernachtung, Tanzhallen, Verköstigung und Musikkapelle etc. bei den im Oberen Adlergebirge beheimateten Unternehmen und Selbstständigen, sowie Pensionsbesitzern und Pensionsbetreibern einzuholen. Diese Arbeit wird unserem wortgewandten und in Spendenaktionen hochbegabten Landsmann gut zustehen. Und die Mitwirkung der ebenso hochintelligenten Adlergebirglerinnen an vorderster Front, wie Frau Antje Huchzermayer, Franz Dörner, Günter Wiptopil mit Gattin, Herr Horst Wanitschke, die bezaubernde wunderbar liebensgewürzige Munartsprechende Obfrau Frau Dr. Elfriede Baars aus Halle an der Saale, die dreimalhochbegabte Frau Dr. Elisabeth Pischel, die Geschäftsführerin des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Waldkraiburg, Die Schriftführer/innen, Heimatlandschaftsnetreuer, Heimatkreis- und Heimatortsbetreuer und viele Helferinnen und Helfer mehr, werden uns ein wundervolles Maifest gestalten mit Tanz in den Mai und Walpurgisfeuern auf den herrlichen Höhen des Adlergebirge, nach Schlesien (heute Polen), aber auch auf den Höhen bei Tanndorf, Himmlisch Rybnei und am Spitzberg (Spietzbarch) Richtung Voradlergebirge und Reichenau und so weiter. Ein wundervolles „Adlergebirgsglühen“ werden sie veranstalten die Obleute aud Veranlassung des Prinzen des Adlergebirge.

Diese Idee des Prinz des Adlergebirge, die er bereits in den späten 60ern und anfangs der 70er Jahre den Vorständen (Obleuten) des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ in Waldkraiburg in Bayern, über die Adlergebirgsjugend vorgeschlagen hatte, werden nunmehr durch die wundervolle Tätigkeit der ehemaligen fleißigen Parkkrallenhostess und Gerichtsvollzieher von Olfen Landsmann Hartmut Lux in seinem unwahrscheinlichen Drang nach guter Heimatarbeit endlich Erfolg haben.

Landsmann Hartmut Lux ist aufgetragen sich mit seinem Erzfeind und Landsmann Karl Mück wieder zu vertragen und gemeinsam mit diesem die Logistik für das Adlergebirgsglühen, den Tanz in den Mai und die am nächsten Tag stattfindende Messe zu stemmen. Das bedeutet, dass ca. 4 bis 8 Reisebusse zu managen sind und die dazugehörenden Betten im Adlergebirge zu finden. Eine für so erfahrene Kommunisten wie Landsmann Karl Mück und Landsfrau Frau Dr. Baars es sind sicher keine besondere Hürde. Im Zusammenspiel mit dem ehemaligen Gerichtsvollzieher aus Olfen Landsmann Hartmut Lux und den anderen hochrangigen Vertretern der Vereins „Verein der Adlergebirgler“ sicher leicht zu erfüllen. Die „Freede“ des Adlergebirges, der Landschaft also, wird groß sein, erst recht die Freede der Menschen. Die Vertriebenen Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler werden sich sehr freuen, wenn 2016 die Idee des Prinz des Adlergebirges aus dem letzten Jahrhundert durch seine Landsleute Karl Mück und Hartmut Lux und, und, und, endlich in erfüllt wird und wie Karl Mück es immer so herrlich kommunistisch ausdrückt „praktiziert“ wird.

Hartmut Lux wird mit Hilfe der Spenden für Neratov und der bereitgestellten Gelder des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ diese Leistung stemmen. Denn dieses Walpurgisnachttreffen und der Tanz in den Mai sind die beste Werbung für die Wallfahrtskirche „Maria Himmelfahrt“, in der ab 2016 wieder Bilder für Wunder der Mutter Gottes in der Kirche angebracht werden dürfen und kommunistische Wandbehänge keinen Platz mehr haben werden.

Die Obleute des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ werden in kommunistischer Solidarität die Arbeit des Landsmannes Hartmut Lux unterstützen. Trotz Hass und Streit untereinander. Hartmut Lux, der zwar jetzt jeden Tag 12 Std mehr Freizeit hat für diese Arbeit, er ist Rentier, doch er kann auf die anderen Rentiere in Sachsen Anhalt hoffen, die wie ein Mann hinter ihm stehen werden.

Sämtliche Mitglieder des Vereins „Verein der Adlergebirgler“ und sämtliche jemals an Treffen der Adlergebirgler teilgenommenen Nachkommen werden persönlich benachrichtigt von Hartmut Lux, dem fleißigen Hofnarren unseres Prinz des Adlergebirge.
Wir von der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden bedanken uns bereits heute für diese tolle Leistung unserer ansonsten selbst untereinander sich nichts Gutes gönnenden und oft schon über Jahre zerstrittenen Landsleute. Die Idee des Prinz des Adlergebirge wird hier sicher eine sehr positive, versöhnende Wirkung haben. Diese Idee wird ein Wunder bewirken.

Das Tollste wird sein, neben den Bergfeuern, eine Darbietung unseres Landmannes Harmut Lux, der die Stücke unseres Landsmannes Dr. Franz Zimmer selbst singen wird und frei vortragen (nicht ablesend, das könnte ja jeder) zum Besten geben wird. Von diesen vielen Stücken sind uns einige von unseren Landsmann Dr. Franz Zimmer per USB Stick überreicht worden, um diese ihnen bereits jetzt zu Gehör zu bringen und so einen Teil unserer alten Sprache auch zu hören.

Wir von der Adlergebirgsjugend gestatten Ihnen, diese Texte und Gesänge für Ihre Familie abzuziehen und dort in der Familie vorzuspielen. Damit Sie diese zur Walpurgisnacht die von unserem Landsmann Hartmut Lux abgesichert wird auch mitsprechen bzw. verstehen können.

Wir freuen uns auf die sorgsame Zusammenarbeit der Menschen die unversöhnlich bis auf die Kochenhaut nunmehr zum Wohle der Gemeinschaft erstmals zusammenarbeiten werden. Ehre sei unserem Herrgott im Himmel, das er diese Menschen auf guten Wegen wieder zu guten Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern werden lässt durch seinen größten Diener, den Prinz des Adlergebirge.

Es ist nicht gesondert zu erwähnen, dass die Beauflagung für Hartmut Lux durch seinen Herrn und Meister die Einladung der im Adlergebirge ansässigen Menschen einschließt. Der Tag soll schlechthin der erste große festliche Tag im Frühling sein, der von allen Menschen mit Freude herbeigesehnt wird und auch freudig erlebt und gefeiert. Nach über 45 jährigem Bitten an die Ewig Gestrigen im Verein „Verein der Adlergebirgler“ ist es an der Zeit, dass die hochmodernen Ideen des Prinz des Adlergebirge auf guten Boden fallen und durch die beauftrahten durchgeführt werden. Plakate sind durch die beauftragten und deutsch und tschechisch zu drucken. Landsmann Hartmut Lux ist bereits im Besitz der dazugehörenden Designs für den Druck. Alles liegt jetzt in seiner Hand, seinem Können und seiner Liebe zur Heimat. Hier wird sie sich, seine Liebe zum Adlergebirge beweisen.

Näheres erfahren Sie von der Mitmachzentrale des Adlergebirge Büro in Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

 

Kommentare sind geschlossen.