Adlergebirgischer Dorfdepp der Woche vom 12.07.2015 bis 18.07.2015

Adlergebirgischer Dorfdepp der Woche

„Tief ein Toole zweschr Barcha, leith mei schiene klene Heemt.“

Adlergebirgischer Dorfdepp der Woche

 

Zum Adlergebirgischen Dorfdepp wurde der adlergebirgischen Woche vom 12.07.2015 bis 18.07.2015 wurde heute beim Frühstück in lustiger adlergebirgischer Runde der allen bekannte erkaufte Neu-Neratover Schirmherr und prinzipale zHofnarr des Prinzen des Adlergebirges Hartmut Lux erklärt.

In dem Antrag hieß es unter anderem:

Aufgrund seiner immer wieder und noch hervorragenden Dienste gegen die allgemeinen und besonderen heutigen adlergebirgischen Interessen und gegen die gutmütige und gute sich besonders nachbarschaftlich auswirkende Mentalität der Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler verstoßend und gegen das adlergebirgische katholische Landleben gerichtete Lügen und Betrügereien, erlauben keine andere Bezeichnung als die hochehrwirdige Bezeichnung unser aller „Adlergebirgischer Dorfdepp“ zu.

Zu vermerken ist noch, dass der Erstue ObmahnnHerr KarlMück des Verein „Verein der Adlergebirgler“ auf den zweiten Rang kam, mit nur euiner Stimme untersghied belegte er den ehrbaren zweiten Platz.

Auch die neu hinzugekommene weuibliche Variante wurde an diesem Wochenende nach einer stundenlanfen Diskussion ob es adlergebirgisch sei oder nicht, in demokratischer Abstimmung entschieden. Es sollte auch fpr die feminine Ausrichtung im Adlergebirge eine derartige Person gefunden und gewält werden. so wurde unter den acht Benennungen der erste Platz durch Frau Dr. Elfriede Baars aus Hall un Sachsen Anhalt. Diese erhilelt eine Stimme mehr als ihre Mitkonkurrentin Elisabeth Pischel aus Waldkraiburg, um die Bezeichnung „Adlergebigische Dorfdeppin“.

Natürlich ist diese Bezeichnung noch nicht ie entgültige für die Urkunden, die im Archiv der Adlergebirgler einen würdigen Platz in der Reihe der Ehrungen adlergebirgischen Charakters gaben werden.

Wir sind noch auf der Suche nach einer enrsprechenden Bezeichnung ohne diese einfach von der mönnlichejn Benennung abzugrenzen und so die weibliche Form eines Dorfdeppen mit Wprde zu bezeichnen.

Das der Prinz des Adlergebirges diesen Mann, Harmut Lux aus Lüdinghausen bei Olfen im Rheinland zu seinem Hofnarren erklärt zeigt lediglich den Schutz den unser aller Prinz des Adlergebirges diesem schlimmsten aller Neratover Adlergebirgler gewährt.

Dieser Schutz erstreckt sich auf diesen Mann, der von der Adlergebirgsjugend zum siebten Mal zum dlergebirgischen Dorfdeppen des Adlergebirgsdorfes Neratov erhoben wird.

Es bleibt abzuwartehn, ob der Prinz des Adlergebirges sich auch die verblödeten Vorgehens- und Arbeitsweise gegen das Adlergebirge von Frau Dr. Elfriede Baars zueigen macht. Und ob der Prinz des Adlergebirge deren besondes kommunistisch geprägte Denkweise als ehrenvoll erachtet macht und dieser adlergebirgischen Verrücktheit, weiblichen Geschlechts, auch einen Ehrenposten in seinem Hofstaat verleiht, um diese auch unter seinen Schutz zu stellen. Obwohl zu sagen ist, das gerade diese Personen, die kommunistischen Karl Mück und Dr. Elfriede Baars in ihrer häßlichen Intention Menschen zu verachten einen Gegenpool zur Liebe des Prinzen des Adlergebirges fpr das Adlergebirge und seine Menschen bilden.

Näheres erfahren Sie von der Mitmachzentrale des Adlergebirges in Dresden, Büro des Botschafters des Adlergebirge

0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.