Unser Fürst des Adlergebirge

Der Fürst des Adlergebirge hat gestern am 17.05.2015 einen Tag verbracht, an dem er in einer würdevollen Art und Weise uns aller gedacht hat, trotz seiner unerwartet sehr schwierigen Situaton.

Erwin Scholz Trauerfoto Ausf. 1

Wir singen unserem Fürsten des Adlergebirge, zum Dank und voller Bewunderung für diese seine innere Kraft und dieses ehrenvollen Auseinandersetzen mit seinem Leben unsere beiden schönsten Lieder. Lieder der Heimat, die er jedes Jahr aufs neue mit seiner Gattin lebte. Lebte, seit er 1969 das erste Mal in die Heimat fuhr.
Unser aller Adlergebirgslied, das auch die Vereinshymne des demokratischen echten und heimatverbundenen Adlergebirgsverein mit ist

1.) Tief eim Toale, zwescha Barcha,
leit mei liewe , schiene Häämt,
griene Wiesa, griene Felder,
vo grien Pescha eigesäämt.

(Refrain für die Strophen 1 bis 3)
Dich mei Derfla/Staadtla lieb ich ennich,
weil mei Harze schleet noch worm,
on ich tu dich nee vergassa,
dich mei Derfla/Staadtla, klään on orm.

2.) On die Bächlan, klor on helle
sprenga flink der Odler zu,
on die Veechalan tun senga:
Häämt mei Häämt, wie schien best du!

3.) Ei der Fremde doocht ich ofte:
Och, wie schien ies’s ieweroal!
Doch om schinnsta ies derhääme
ei mem griena Odlertoal.

4.) Wenn der schiene Traam zu Ende
groabt mich ock derhääme ei,
bei menn Borcha, bei memm Derfla/Staadtla
will ich ei a Himmel nei.

Abschluss nach Strophe 4
Dich mei Derfla/Staadtla liebt ich ennich,
weil mei Harze schluch noch woarm.
Tu a du mich nee vergassa,
du mei Derfla/Staadtla kleen on orm!

.

Ein zweites Lied ist diesem gleich. Sowohl in der Aussage stark, als auch in der Intensität in der es gesungen wurde als Zeichen der Heimatverbundenheit der Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler.

Mei Derfla
(gesungen nach der Melodie Tief eim Toole)

I.
Tief eim Toole, zweschr Barcha,
leit mei liewe, schiene Heemt,
griene Wiesa griene Fäldr,
vu grinn Pescha eigesämt.

Refrain:
Dich, mei Derfla, liew ich ennich,
weil mei Harze schleet noch worm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, klään inn orm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, kleen on orm.

II.
Best eis Harze mir gewocksa,
Mihlbarg du, ich muss drsch sään,
host viel Frääda on viel Kommr,
wie a Frojnd mit mir geträän.

Refrain:
Dich, mei Derfla, liew ich ennich,
weil mei Harze schleet noch worm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, klän inn orm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, kleen on orm
III.
On die Bächla, kloor onn hälle,
schprenga flink dr Odlr zu,
onn die Vechtrlan tuun senga:
Häämt, mei Heemt, wie schien best du!

Refrain:
Dich, mei Derfla, liew ich ennich,
weil mei Harze schleet noch worm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, klään on orm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, kleen on orm

IV.
Ei dr Främde doocht ich ofte:
Och, wie schien is iwroll.
Doch emm schinnsta is drhääme,
ei mämm griena Odlrtool.

Refrain:
Dich, mei Derfla, liew ich ennich,
weil mei Harze schleet noch worm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, klän inn orm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, kleen on orm

V.
On die Loite vu aalem Schlooche,
hoon enn troia doitscha Sinn,
haala fäste zu daam Derfla,
dooß´s soll olla rächt gutt gien.

Refrain:
Dich, mei Derfla, liew ich ennich,
weil mei Harze schleet noch worm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, klään on orm,
on ich war dich nee vergassa,
dich mei Derfla, kleen on orm

VI.
Wänn daar schiene Traam zuände,
groobt mich ock drhääme ei.
Bei männ Barcha,
bei mämm Derfla,
will ich eia Himml nei.

Wir lesen oder singen diese Lieder, weil der Fürst des Adlergebirges heute mit dem Tode ringt, vielleicht diesen heutigen Tag nicht überleben wird.

Allen, die Anteilnahme in diesen vergangenen Tagen zeigten und bekundeten, so dürfen wir ausrichten, von der Famile, sei herzlicher Dank ausgesprochen.

Der Fürst wünscht allen ein weiterhin schönes Leben auf Gottes Erde. So gab er seinen Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern, wie auch alle seine Nachbarn und seine Freunde, einen jeden Menschen einschließenden Segen in seinen uns alle begeisternden Worte von gestern, Sonntag den 17.07.2015.

Er hat viele Namen aufgezählt aus Kindheit und Jugend, aber auch aus seiner Arbeit und den vielen Ehrenämtern, die er ausfüllte und sich so durch diese wundervolle Erinnerung verabschiedet, von seinen Freunden und Bekannten, von Nachbarn und von seinen ehemaligen und heutigen Mitarbeitern, von Freunden, die ihn lange, sein Leben lang oder auch nur kurz begleitet haben. Viel Namen wurden aufgezählt und es fehlte wohl niemand. Der Fürst gedachte aller. Die Zahl der genannten Menschen wollte nicht enden.

Wir danken unserem Fürsten hier erstmals für diese, seine wundervollen Worte im Zeichen des schwersten Abschieds, den wir Menschen einmal alle erledigen müssen. Begleitet waren seine Worte der Freundschaft und der Liebe zu seinen Mitbürgern, Freunden, Nachbarn und Bekannten, vom immerwährenden Wissen und Glauben, bald wieder mit seiner geliebte Frau, der Fürstin des Adlergebirges, vereint zu sein im Paradies.

Wir danken für deine starken Worte und deine Zuversicht, deine Kraft, deine Stärke und dein Wissen und der Zuversicht, die du uns gegeben hast zu leben jetzt und in der Zukunft, lieber Fürst des Adlergebirge.

Wir, die gesamte Adlergebirgsgemeinschaft im Adlergebirge und außerhalb der Heimat, der gesamte Adlergebirgsverein, die vollständige Adlergebirgsjugend und all deine Freunde und Bekannte, die dich in deinem Leben kennenlernen durften, verneigen uns vor deiner großen Würde und deiner weltoffenen Liebe, deiner fürstlichen Gabe, deiner Kraft, deiner Zuversicht und deiner hohen, allem überlegenen Haltung.

Besonders bedanken wir uns jedoch für deine letzten Worte und deinen von dir ausgesprochenen Segen, den du deiner Familie und uns allen gegeben hast, am gestrigen Sonntag in deinen schwersten Stunden.

Wir alle sind heute mit den Gedanken bei dir, unserem geliebtem Fürsten. Wir werden es sicher noch sehr lange sehr intensiv sein. Und dann wird deine Liebe und Fürsorge zu uns und für uns Geschichte werden, Geschichte des gesamten Adlergebirges und des gesamten Frankenwaldes.

Wir sind in Gedanken bei dir, heute am 18.05.2015

Deine dich verehrende und liebende Adlergebirgsgemeinschaft, deine Frankenwäldler, deine Schlesier, Böhmen, Franken, Hessen, deine Verehrer in aller Welt.

Wir danken dir, größter bisher gelebter Adlergebirgler.

Näheres erfahren Sie von der Mitmachzentrale des Adlergebirge in Dresden, Büro des Botschafter des Adlergebirge
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.