Polom im Adlergebirge heute

Polom im Adlergebirge heute

„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“

Polom im Adlergebirge heute

Liebe Leserinnen und Leser,

Heute, am 13.03.2015, zum Geburtstag der Großfürstin des Adlergebirges haben wir eine sehr schöne Arbeit für Sie ins Netz gestellt. Heute zeigen wir Ihnen das Adlergebirgsdorf mit seinen 100 Häusern, wie es heute noch steht.

Diese Forderung der Adlergebirgsjugen von 1969, in den Jahren von 1970 bis zum Jahr 2013 mindestens 100 Mal an die verantwortlichen Ersten Obmänner des Vereins in Waldkraiburg herangetragen. Ebenso so oft an den Heimatortsbetreuer Herrn Franz Dörner und dessen Tochter Frau Anje Huchzermayer. Allerdings wurden diese Bitten, Anträge und Forderungen ebenso oft von diesen Personen, aus Schwachsinn, Fremdenhass, Tschecchenhass und einer unbegreiflichen Angst vor Arbeit, die damit verbunden ist, abgewehrt und als nicht oportun für einen deutschen Heimatverein aus dem Adlergebirge angesehen. Diese Personen antworten z.B.: „Das gehört jetzt alles den Tschechen.“ Oder: „Das ist nicht unsere Aufgabe und das wollen wir auch nicht.“ Dann noch: „Wir sind dazu da, die Erinneng zu bewahren.“ Und sogar Antje Huchzermayer: „Das verstößt gegen das Datenschutzgesetz.“ etc.

Derartigen Schwachsinn der Ersten Obmänner und deren sich nicht im Geringsten anders aufführenden weiteren „Führungsmannschaft“ des Verein in Waldkraiburg, musste sich die Adlergebirgsjugend seit 1970 jedes Jahr anhören. Jedes Jahr erneut, also Jahr um Jahr anhören. Eine schlimmere und bösartige Gemeinschafft von Menschen als jene in der Obmannschaft des Vereins in Waldkraibrg gibt es heute nicht mehr. Derartige  Gemeinschaften sind anzutreffen nur in diktatorischen Staaten unserer Erde. Oder noch in dem schlimmsten Gebilde der Neuzeit, dem System der ebenso alles Fremde menschenverachtenden IS in Syrien und dem Irak.

Es war nur Abneigung im Verein in Waldkraiburg und bei den anderen verknöcherten Obfrauen und Obmännern des Vereins in Waldkraiburg zu erkennen. Tschechenhass und Hass auf diese Idee der Adlergebirgsjugend.

Aber die Verbindung der Adlergebirgsugend in Tschechien  sind vorhanden undauch die Gespräche für eine saubere und offene Zusammenarbeit mit den Einwohern und den Behörden in Tschechien und besonders im Adlergebirge.

Deshalb zeigen wir hier eines von vielen Ergebnissen des Dialogs und der Gespräche.

Arbeit am Pollomer Almanach 2

Harald Scholz, Marie Dörner, Šinták Ondrej, Arbeit am Pollomer Almanach

Arbeit am Pollomer Almanach

Šinták Ondrej und Harald Scholz am Laptop, Austausch von Bildern und Namen

Arbeit am Pollomer Almanach

Marie Dörner, Šinták Ondrej, an der Liste der Hausnummern in Pollom nach der Liste von Erwin Scholz dikutieren über Hausnamen

Arbeit am Almanach

Marie Dörner (Mariechen) am Laptop in Sattel

Pollom heute in einem Almanach in zwei Teilen.

Wir wünschen allen Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern viel „Freede“ beim Ansehen. Allen Feundinnen undFrenden des Adlergebirges ebenfalls.

Und besonders allen Nachfahren von Bürgern aus dem Adlergebirgsdorf Polom, die die Heimat ihrer Eltern und Großeltern und Großeltern vielleicht noch nie gesehen haben. Diesen um so mehr Freude beim Ansehen, und noch viel mehr. Stolz und Freude wünschen wir Ihnen, beim Ansehen der Heimat ihrer Eltern.

Zuerst die Übersetzung der Seite 2 des Almanach

Almanach
der Gebäude, Häuser und Bauernhöfe
des Dorfes Polom,
der Gemeinde Sedlonov.

Die Daten wurden von der Gemeindeverwaltung von Sedlonov
und deren Kataster aufgenommen.

Die Angaben stammen von Herrn Josef Vogel und Johann Meier,
geborene Polomer Bürger,
heute Einwohner von Sedlonov,
von Frau Marie Dörnerová, Marie Janeckove und vielen anderen mehr.

Computerarbeiten Šinták Ondrej
Bearbeitet in den Jahren 2008 – 2010
Zusammengestellt von Duzbaba Lubos.

Teil 1

2015 Almanach Pollom Adlergebirgsverein.de Teil1

Teil 2

2015 Almanach Pollom Adlergebirgsverein.de Teil2

Wir werden die Fotos noch mit den fehlenden Namen ergänzen. Die fehlenden Hausnummern ebenfalls.

Wir hoffen Ihnen eine Freude  bereitet zu haben. Möchten aber hinzfügen, das diese Fotos dem copyrigth unterliegen. Deshalb Vervielfälltigung und Abzüge nur mit Zustimmung erfolgen dürfen.

Ihre Mitmachzentrale des Adlergebirges in Dresden, das Büro des Botschafter des Adlergebirges.

0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.