Hartmutlan oh Hartmutlan 03.03.2015

Hartmutlan oh Hartmutlan

„Tief im Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene klene Heemt“

Hartmutlan oh Hartmutlan

 

Es ist heute, 2015, an der Zeit, über den Geist der Zeit zusprechen, damit unser adlergebirgischer Hofnarr Hartmut Lux  versteht, dass sich die Zeit gedreht hat.

Und da ist 2015 gerade die richtige Zeit, Briefe zu veröffentlichen, die einst den Verein in Waldkraiburg verbessern sollten. Und du hast in Neratov, verlogen und hinterhältig, verschlagen und unadlergebirgisch, hinterwäldlerisch nicht, jedoch verschlagen als Berufsverschlagener sozusagen, zugesagt, ernsthaft im Gesicht und gesetzter Stimme, allerdings war dieses eine Maske, wie heute die des Hofnarren zu dem du dadurch wurdest, und treu dem Prinzen des Adlergebirges zugesagt, diesem zu gehorchen.

Hofnarr am WC 2015

Foto: Hartmut Lux

So leicht erschrickt der junge Leser Hartmut Lux, wenn er die „Cosmopolitan“ das erste Mal liest, besser gelesen hat, irgenwann in den 1970er Jahren.

Dieses Foto wurde wohl von den Eltern des HartmutLux geknippst, als das Geschrei zu groß wurde. Jedenfalls hat Hartmut Lux dieses Foto an uns, die Mitmachzentrale des Adlergebirges gesandt, um zu zeigen, dass er bereits in den 1970er Jahren über die Zuständes des Vereins in Waldkraiburg aufgeklärt gewesen ist. Damals als junger Mensch geriet er noch in Panik über diese Zustände. Heute geht es ihm am Lüdinghausener Popo vorbei, was Karl Mück im Verein in Waldkaiburg macht, bzw. unterlässt, weil er doch von diesem aus dem Amt als sein Stellvertreter hinausgeworfen wurde, in stalinistischer Manier und sich nun jetzt allein, als Hartmut Lux aus Lüdinghausen, als Schirmherr in Neratov, seinem eigentlichen Geburtsdorf, Bärenwald im Adlergebirge, einkauft.

Näheres erfahren sie von der Mitmachzentrale des Adlergebirges in Dresden

0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.