Was ist den Heute los

Was ist den Heute los

„Tief eim Toole zweschr Barcha, leith mei schiene klene Heemt“
ons Telefone klengt eim Ohr

Was ist den Heute los

Heute ist in deutschen Landen Rosemontag und Rosenmontagsumzüge und was ist hier los, in der Mitmachzentrale des Adlergebirges? Jetzt sind wir mehr als an normalen Samstagen, wenn wir uns hier treffen. Sieben wilde Gesellen mit roter Pappnase und mit geschminkten Gesichtern und Krapfen – Berlinern – Pfannkuchen sind gekommen in die Zentrale und wollen einen echten adlergebirgischen Festumzug im Wohlzimmer hier, in der Wohnung selbst abhalten, abhalten nach dem Motto des alten und genauso berühmten adlergebirglerischen Festagsschmaus und -mals: „Rann an Tisch, rum um Tisch und weg vom Tisch.“

Und wer fehlt natürlich! Na das ist so sonenklar wie hier die Sonne in Dresden auf den Siebenerfestzug, den Festzg der sieben geschmückten Festwagen, die am Prinzen des Adlergebirges vorbeifahren?

Es fehlt zuförderst der Hofnarr des Prinzen der Adlergebirgler, dann des weiteren fehlt Hartmut Lux, es fehlt Manfred Lux, es fehlen Karl Mück, es fehlt Dr. Herbert Schreiber, es fehlt Dr. Elfride Baars, es fehlt Waltraud Kühn, es fehlt Iris Schindler, es fehlt Horst Schindler, es fehlt Günter Wiptophil und seine nette Gattin, es fehlt Gottfried Schwarzer, es fehlt Elisabeth Pischel und ihr netter Sohn, es fehlt Kalle, es fehlt doos Hartmtlan, es fehlt der echte adlergebirgische Kommniste, es fehlt der echte adlergebirgische Nazi, es fehlt zdem Manfred Rolletschek, es fehlt, es fehlt, es fehlt… Es fehlen all die Obleute und Landschafts-, Kreis- Ortschaftsbetreuer, wie Franz Dörner und von seiner Tochter, der Huchtzermayern ganz zu schweigen und ihrem Mann und Schwager.

Warum?

Ist den wirklich keine Zucht und Ordnng mehr in diesem Haufen? Hau ruck und Brust raus. An hohen Feiertagen hat sich diese Obmannschaft und deren Mitläufer, die von den Gelden der Adlergebirgler, sozusagen auf Kosten des Adlergebirgischen, des Adlergebirischen Staates, also der Adlergebirgischen Monarchie unter dem Prinzen des Adlergebirges,  ihre „alljährlichen 5 Wochen All inclusive Urlaube in Bayern“ etc. finanzieren und leben auch ihrer Verpflichtng zu stellen und dem Prinzen des Adlergebirges die Ehre zu geben. Oder sind das alles wirklich nur Nazis und Kommunisten, die die Welt noch einmal erfinden wollen?

Wenigstens einer hat sich dazu veranlasst gefühlt den Prinzen des Adlergebirges zu erfreuen. Der Prinz wurde von seinem ersten persönlichen Hofnarren mit zwei Fotos verehrt, die dieser selbst geschossen hat und als Beweis seiner Untertänigkeit heute verehrt hat. Wir haben dieses in den beiden vorliegenden Beiträgen in dieser Seite aufgenommen.

Mal sehen ob sich der Kommunist zm Hohen Feste der Adlergebirgler, zum Geburtstag des Prinzen der Adlergebirgler wieder nur seines großen Vorbilds an Walter Ulbricht erinnert und dem höchsten im Adlergebirgedem Prinzen des Adlergebirges wieder vergisst. So sehr dement darf kein Heimatvereinsvorsitzender eines Vereins aus dem Sudetenland sein, auch nicht wenn er Kommunist war und ist und bleibt.

Da steht dir lieber Hofnarr noch viel Arbeit zu bis zum 21.03.

Näheres erfahren Sie, die Ehrlichkeit vom Hofnarren vorausgesetzt, bei Hartmut Lux unter Tel. 0160- 913 00 349 oder  hartmutlux@t-online.de

oder im Rathaus in Olfen (nicht vergessen Hartmutlan zu verlangen)  unter 0 25 95 / 3 89-0

 

Kommentare sind geschlossen.