Der Größte Esel ist der Prinz von Pollom aus Dresden

Der Größte Esel ist der Prinz von Pollom aus Dresden

„Tief eim Toole, zweschr Barcha, leith mei schiene kleene Heemt“

Der Größte Esel ist der Prinz von Pollom aus Dresden

 

Ein neuer wortgewandter Satz von unserem persönlichen Hofnarren Hartmt Lux. Er scheibt uns, weil er es verabsäumt hat zum Fernsehen der Umzüge der Rosenmontagsleute in Deutschland, vor allem in NRW, nach Dresden in die Mitmachzentrale zu kommen, weil ihm dieses sein Vorgesetzter untersagt hat und keinen Urlaub gegeben hat, obwohl es doch ein so wichtiger Tag für den treuen Adlergebirgler gewesen wäre. Wir werden dem Vorgesetzten von unserem Hofnarren in der Stadt Olfen morgen einen Brief schreiben und uns über diese diskriminierende Behandlung unseres Landsmanns Hartmut Lux beschwerden. Wir werden davon berichten und der Antwort seines Vorgesetzten in der Verwaltung bzw. die Antwort des Bürgermeisters von Olfen. Es darf nicht sein, dass einem Adlergebirgler 2015, 70 Jahre nach der Vertreibung immer noch Diskriminierung zustößt durch Menschen in NRW.

Hartmut hatte dennoch einen Rosenmontagsblitz, den er uns, der Adlergebirgsjugend und den Gästen sicher gerne persönlich beim Rosenmontagsumzug um den Wohnzimmertisch persönlich gesagt hätte und sicher auch seinem Prinzen selbst, dem Prinzen des Adlergebirges. Dieser Rosenmontagsblitz für das Adlergebirge selbst lautet:
„Der Größte Esel ist der Prinz von Pollom aus Dresden
Es hat die Pappnase auf
Tä, tä

Das ist für Landsmann Hartmutlan, der auch Hartmutlan der Erste (Hartmutlan I.) ist, um 17.07 Uhr am Rosenmontag schon ein beachtlicher Satz, eine wundervolle und beachtliche intellektuelle Superleistung. Natürlich nur, wenn ihm den Satz vorher niemand vorgesagt hat. Dieses immer positiv angenommen.

http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-image-cartoon-charming-prince-image27568886

Vielleicht meint er, dass das Pferdchen in seiner Hand, in der Hand des Narrenprinzen, ein Eselchen sei und dieses Eselchen sei dann der Prinz des Adlergebirges, weil er ihm doch auf dem Foto direkt in die Augen sieht. Lustig nicht war. Das ist nicht Realitätsverlust, das ist echte und schwere Hofnarrenarbeit von Hartmut Lux.

Es zeugt davon, dass er seine Arbeit als Hofnarr, in der sich doch einiges trauen darf, im Gegensatz zu dem Fehlen der Ernsthaftigkeit der Arbeiten von Manfred Lux, Karl Mück, Dr. Herbert Schreiber, Dr. Elfride Baars, Waltraud Kühn, Iris Schindler, Horst Schindler, Günter Wiptophil, Gottfried Schwarzer, Elisabeth Pischel, Kalle, Manfred Rolletschek, der hier nicht genannten Obleute des Verein in Waldkraiburg und den Landschafts-, Kreis- Ortschaftsbetreuern, wie Franz Dörner seine Tochter, Antje Huchtzermayer, die nur grinsen oder lachen, wenn diese etwas gefragt werden, aus dem Fachbereich aus der Heimat, den diese Adlergebirglerinnen und Adlergebirgler beherrschen müssen. Hartmut Lux aber nimmt seine Arbeit sehr ernst. Nimmt sie ernst und zeigt damit auch seine Untergebenheit, da er seine Arbeit als Hofnarr des Prinzen der Adlergebirgler mit verantwortungsbewusster Hingabe tut, praktiziert, wie der Erste Obmann Karl Mück, in seiner kommnistischen Sprachregelung immer schreibt.

 Mit den Worten:

„Der Größte Esel ist der Prinz von Pollom aus Dresden
Es hat die Pappnase auf
Tä, tä“

hat der Hofnarr auch ein Grundbedürfniss des Prinzen des Adlergebirges ausgesprochen, kaum sind diese Worte an die anderen Feiernden in Dresden gedrungen, wurden dem Prinzen sämtliche sieben Pappnasen der Mitfeiernden hingereicht und er wechselte sämtliche sieben Nasen. Zum Schluss kam einer auf die Idee, die sieben Pappnasen dem Prinzen des Adlergebirges zu schenken, damit der Hofnarr des Prinzen des Adlergebirges, der leider in NRW geblieben war (Urlaubsverbot des Vorgesetzen in Olfen), auch ein wenig teilhaben konnte an der Feier in Dresden zum Rosenmontag, wenn auch nur durch seine positive Hofnarretei.

Ja, Hartumtlans Wandlung ist heute wundervoll.

Näheres erfahren Sie, die Ehrlichkeit vom Hofnarren vorausgesetzt, bei Hartmut Lux unter Tel. 0160- 913 00 349 oder  hartmutlux@t-online.de

oder im Rathaus in Olfen (nicht vergessen Hartmutlan zu verlangen)  unter 0 25 95 / 3 89-0

Kommentare sind geschlossen.