Kommunisten des Adlergebirges heute

Kommunisten des Adlergebirges heute

„Tief eim Toole zweschr Barcha leit mei schiene kleene Heemt“

Kommunisten des Adlergebirges heute

Liebe Adlergebirglerinnen und liebe Adlergebirgler,

in unserer Gemeinschaft ist das Leben zum Leben in der ehemaligen DDR zurück gekehrt worden. Es ist nicht zum Glauben. Wir dachten alle in Deutschland, dass mit der Wende das menschenverachtende und mordende System der DDR für immer vorüber sein würde in Deutschland 1989.

Doch nein. In einem Heimatverein, einem deutschen, einem urdeutschen Heimatverein, der jahrzehntelang von nationalsozialistisch sozialisierten und vor allen Dingen falsch röm.- kath. sozialisierten Menschen geführt wurde, ist dieses System der absoluten echten Menschenverachtung durch die ehemaligen Schüler dieses Systems des Morden und des Unterdrückens, das sich nach der Kapitulation der feigen deutschen Wehrmacht auf dem Gebiet der DDR etablierte, heute untergekrochen bzw. vorzüglich eingebürgert worden. Das wurde alles geschaffen mit der Hilfe der einst angeblichen den Kommunismus ablehnenden und bekämpfenden Obleuten des Vereins in Waldkraiburg selbst.

Nicht ein einziges Mitgliedsbeitrag zahlendes einfaches, ehrliches, röm.-kath. Mitglied des Vereins in Waldkraiburg hat hier mitgewirkt. Lediglich jene, schon immer illegalen Funktionsträger der Vereins in Waldkraiburg und der unglückselige Zusammenschluss der schon immer von Rechtsaußen und Linksaußen sehenden illegalen Funktionsträger der Vereins in Waldkraiburg, also der so politisch organisierten Obleute im Verein der Adlergebirgler mit optimalem Hass auf Tschechen und normal und menschenfreundlich denke detsche Adlergebirglerinnen und haben den Verein in Waldkraiburg zum großen Nachteil aller Adlergebirgler unter sich fast paritätisch aufgeteilt. Allein der Adlergebirgsjugend ist dieses kein Dorn im Auge, es ist allen ehrbaren uns aufrichtigen Adlergebirglerinnen und Adlergebirglern auf unserer Erde ndim Himmel ein Dorn im Auge, ein Schmerz in Seele, Herz und Verstand, die aufrichtig sind, die ehrlich sind und die die alte Heimat und auch ihre Vorfahren lieben und die Menschen die in der Heimat blieben und bleiben mussten, unter oft schwersten Bedingungen blieben.

Im Gegenteil. Die Adlergebirgsjugend, die bereits in den Jahren 1969 bis 1980 durch aktive Tätigkeit diese einst nationalsozialistisch und falsch röm.-kath. Vereinsführung zur Mäßigung ihres unerfüllten und sich hoffentlich nie erfüllenden Tschechenhasses aufforderte und echte Jahreshauptversammlungen des Gesamtvereins in der Heimat forderte, ist erfreut, ihre Meinung und ihr Wissen von 1969 noch heute durch den Ersten Obmann des Vereins in Waldkraiburg und dessen unglückseeligen Helfer und Helfershelfer schriftlich bestätigt zu bekommen.

Auch der seit Jahresbeginn 2015 als erster offizieller Hofnarr des Prinzen des Adlergebirges, der höchsten Persönlichkeit des Adlergebirges, betätigt, der sich nicht nur in seiner Freizeit und landsmannschaftlichen Nebentätigkeit als Hofnarr betätigende Landsmann Hartmut Lx und einst der ehemalige Stellvertreter des Ersten Obmanns des Vereins in Waldkraiburg und damals auch designierter Erster Obmann des Vereins in Waldkraiburg und heute dessen in Hass und Wut geschasster Webmaster, also unser liebes Hartmutlan, unser hochoffizieller Hofnarr, als „scharfer“ Dobermann des Ersten Obmanns Karl Mück des Verein in Waldkraiburg, sich in ihrem Erstberuf betätigende Parkkrallenhostess in Olfen in NRW, unterstützt das kommunistische Unrechts- und Zerstörungspotential im Verein in Waldkraiburg. Aber es ist zu bedenken, er tut dieses als der offizielle erste Hofnarr des Prinzen des Adlergebirges.

Er, der offizielle erste hochoffizielle adlergebirgische Hofnarr des Prinzen des Adlergebirges. macht sich also gemein mit den Obleuten des Vereins in Waldkraiburg und deren unchristlicher Geschäftsführerin, Frau Elisabeth Pischel. Das ist eine echte Leistung eines wirklich seine Arbt verstiehnendes Hofnarrn aus onserm Gebarche.

Darch senne e-Mail on Brieflan heizt onsr Hartmutlan daan Kommnista eim Vereine asuu rechtich ein. Doo larnse glei rechtich eim rechticha Lawa, wie doos sein werd ei dr Helle beim Deiwl. Doos erfillt onsre Kommnista mit Freede on se rasiern die Mitglieder des Vereins in Waldkraiburch asuu lange, wies die nooch gaan werd. Schoode doose doos schn nimme merka. Awr doos is genau doos, woos die Kommunista eim Vereine ei dr DDR voom Spietzbärtla on semm Dachdeckr gelarnt hoohn. Eim Vereine ei Waldkraiborch kloppt doos hoite nooch.

Doos ist doos Klinste voo honderta vo Geschichlan vo daan Kommunischa Loita vo onsrer Heemte, asm Odlergebarche, hoite, die grußa Geschichtlan git doos spetr eim Joohr. De Geschichlan on Geschichta sein olle zom Wenn, awr mer vo dr Adlergebarchsjuchnd on die andrn Odlrgebarchlr on aa die Weibsloite lache vo ganzm Harze driwr, iwr doos kommnunistische Geschwerle ei dr Obmoonschoft aus dr aala DDR. vo onserm guuda Vereine ei Waaldbraiborch ei ondsrer noia Heemte, ei Beiern. On onsr Schinstr, dr Hofnarre vo onserm erschta guuda odlrgebarchischm Prinza macht on aa asu viel Spooß. Ar is aa dr Schinste, doos seeht dr Berchrmeestr ei Olfen eim Rheinlande uu aa, jedaToch zo senn Loita.

Näheres erfahren Sie von der Mitmachzentrale des Adlergebirges in Dresden
0351 / 810 83 99

Kommentare sind geschlossen.