Adlergebirgsverein in Prag

Der einstige Gründer des Adlergebirgsverein zu Prag
Anton Maria Michalitschke und seine Tätigkeiten

Gründer und erster Obmann war der Adlergebirgler Anton Maria Michalitschke,  (geb. 1861 gestorben 1924), ein Mathematiker und Schriftsteller. Professor am Deutschen Gymnasium in Prag-Graben. Nach dessen Auflösung am deutschen Staatsgymnasium zu Prag in der Stephansgasse in Prag tätig.

Der Verein „Adlergebirgsverein“ in Prag, wurde in Prag gegründet. Seine Aufgaben und Ziele waren es, bedürftigen Adlergebirglern zu helfen.

In den 1890er Jahren gründete Anton Maria Michalitschke zusammen mit Wolff-Zdekauer und Hueppe, ebenfalls in Prag, den Verein „Deutscher Verein zur Pflege von Jugendspielen in Prag“. Dieser war für die erste offizielle Einführung von Sport an den Prager deutschen Schulen gedacht.

Außerdem war er Obmann des Smichover Vereins „Deutscher Fortbildungsverein“.

1923 wurde er aus gesundheitlichen Gründen vom Schuldienst entbunden. Er verstarb 1924.

Beispiele seiner Veröffentlichungen:

Die mathematische Geographie und die Himmelkunde,1907 in Wien,

Theorie des Modus. Eine Darstellung der Entwickelung des musikrhythmischen Modus und der entsprechenden mensuralen Schreibung. Regensburg, Verlag Bosse 1923.

Die mathematische Geographie und die Himmelskunde im elementaren Unterrichte an der Volks- und an der Mittelschule Ein Beitrag zur Methodik an der Volks- und an der Mittelschule Leipzig, Deuticke Verlag, 1907.

 

Adlergebirgsverein in Prag in der Neuzeit

Neuauflage des Adlergebirsvereins noch in diesem Jahr in Prag:

Der Adlergebirgsrat und der Heimatrat des Adlergebirges haben gemeinsam beim Prinz des Adlergebirges vorgesprochen, und angefragt, ob dieser die Erlaubnis erteilt, das in Prag noch innerhalb eines Jahres ein neuer Adlergebirgsverein gegründet werden darf, der an die alten Regeln des ehemaligen Adlergebirgsvereins anschließt.

Diesem Wunsch hat der Prinz des Adergebirges als höchster Repräsentant des Adlergebirges wohlwollend und mit Freede entsprochen.

Er schreibt in seinem Schreiben unter anderem: „Ist es doch ein sehr menschlicher Wunsch der Adlergebirgsjugend, bereits in den Jahren 1969 und 1970 gewesen, den leider niemand aufgegriffen hatte, obwohl die Jugend des Adlergebirges doch so vehement darum bat. Und wie wir heute wissen mit gutem Recht.

Die Adlergebirgsjugend im Jahre 1969 war mit ihren Wünschen, Anträgen und Ideen damals bereits allen Landsleuten, Politikern und allen Funktionären der verschiedenen Organisationen um 20 Jahre, ja wenn nicht um 45 Jahre voraus, wie wir heute ersehen und nachrechnen können.“

Das Schreiben des Prinzen des Adlergebirges liegt im Archiv des Adlergebirgsvereins und kann dort eingesehen werden.

Der Prinz des Adlergebirges erlärt darin, dass er noch vor dem 25. Dezember 2013 einen dementsprechenden Erlass herausgeben wird und in einer Prager Tageszeitung veröffentlichen wird.

Unterzeichnet ist das Schreiben am 21.März 2013

Kommentare sind geschlossen.